DO 14.12. / 20 Uhr

Vier Orte in Bremen

4TE NATUR

KLANK präsentiert »Signifikantes Schwarmverhalten und kleinteiliger Kollektivismus« - einen musikalischen Abend in vier Räumen.

DO 14.12. / 20.30 Uhr

Galerie der HfK Bremen

Elektroakustische Kompositionen

Masterkonzert des Komponisten Mattia Bonafini. Mit Werken für Fixed Media, Pauke und Feedback, Cello sowie Synthesizer und Licht.

FR 15.12. / 20 Uhr

MIB-Saal, Bremen

Improvisationen #178

Analoges und Digitales mit Angelika Sheridan (Flöte, Bassflöte), Frank Niehusmann (Computer, Controller) und Hainer Wörmann (E-Gitarre, Objekte).

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung
SO 7.8. / 11:30 Uhr / Speicherbühne Bremen, Am Speicher XI 4.1

Spieltechniken der Flöte

MusikHörDiskurs 2016

Die Flötistin Carin Levine stellt innerhalb der Reihe MusikHörDiskurs Mögliches und Unmögliches aus Erfahrung und Praxis vor.

Eintritt frei / Spenden erbeten
Infos: www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V., gefördert durch die Karin und Uwe Hollweg Stiftung.

SA 13.8. / 19 Uhr / Vareler Hafen

Kammermusiktage am Vareler Hafen

Sonderkonzert des oh ton–ensemble

Im August 2016 finden zum vierten Mal die Kammermusiktage am Vareler Hafen statt. Diesmal unter dem Motto »Klanglandschaften«: Was macht der Ort mit der Musik, was macht die Musik mit dem Ort? Am Rande des Wattenmeeres verschmelzen die Klänge der Musik mit der Natur. Auf dem Programm stehen Werke von Younghi Pagh-Paan, Joji Yuasa, Mai Bataraki, Nicolaus A. Huber, Eckart Beinke, Michael Maierhof, Toru Takemitsu sowie Domenico Gabrielli und John Dowland.

Besetzung: Delphine Roche (Flöte), Steffen Ahrens (E-Gitarre, Gitarre), Michael Pattmann (Percussion), Marie Schmit (Violoncello)

Eintritt: 21.50 / erm. 14.50
Infos: www.ohton-ensemble.de und www.kammermusiktage-varel.de/index.html

Eine Veranstaltung des Vereins zur Förderung der Kammermusik am Vareler Hafen in Kooperation mit oh ton e.V.

Ein Projekt von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater.

Gefördert von der Oldenburgischen Landschaft und NDR, Musikförderung Niedersachsen.

FR 26.8. / 20 Uhr / Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #7

Chain Reaction! Unter diesem Motto steht der siebte Abend der Kunst der Improvisation. Mit-, gegeneinander oder nicht spielen, solo oder kollektiv sind in der improvisierten Musik Entscheidungen, die blitzschnell getroffen werden. Das HCL-Ensemble stellt Konzepte und Strategien vor.

Es spielen: Hannes Clauß (Schlagzeug), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hans Kämper (Posaune) und Sebastian Venus (Klavier)

Eintritt: 12.- / 10.-
Infos: http://www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

FR 26.8. / 20 Uhr bis SO 28.8. / 20 Uhr / NOON (Theater Bremen am Goetheplatz)

klangpol-48-h: The show must go on

Eine 48-Stunden-nonstop-Performance

»The show must go on« reflektiert heutige Selbstdarstellungsmittel wie facebook, whatsapp und Blogs und nimmt Bezug zu dem nie endenden Strom an Informationen, Bildern und Nachrichten, dem wir ausgesetzt sind. Die Mitglieder des Ensemble New Babylon sind Tag und Nacht auf der Bühne, präsentieren sich und ihre Musik, laden andere Musiker, Künstler, Tänzer ein, sie leben in der Show und mit der Show, sie schlafen und essen auf der Bühne und produzieren immer neue Musik, Bilder und Informationen.

Eintritt frei
Infos: mail@EnsembleNewBabylon.com und www.EnsembleNewBabylon.com

Eine Veranstaltung des Ensemble New Babylon in Zusammenarbeit mit Christoph Ogiermann, dem Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V., Rilli Willow und Smusic21, das Bremer Jugendensemble für Neue Musik. Gefördert durch den Deutschen Musikrat, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und den Beirat Östliche Vorstadt Bremen.

SA 27.8. & SO 28.8. / jeweils 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

klangpol-48-h: LIEBE – Ökonomien des Handelns 3

Musiktheater von Hannes Seidl und Daniel Kötter

Im Rahmen des Festivals 48-h klangpol ist das mit »LIEBE – Ökonomien des Handelns 3« eine buchstäblich erfrischende Musiktheaterproduktion des Experimentalfilmers Daniel Kötter und des Komponisten Hannes Seidl in der Schankhalle zu erleben. Für »LIEBE« haben Sie den Performer und Theater-Techniker Wolfram Sander mit Kamera und Mikrofon im ewigen Eis am Nordkap ausgesetzt. Nun holen sie ihn im Spätsommer mit einem Eisblock auf die Bühne, wo er in Anwesenheit des Publikums eine raumgreifende Installation aus Musikinstrumenten einrichtet, die von schmelzendem Eis zum Klingen gebracht werden. Mit Liebe im romantischen Sinne einer Zweierbeziehung hat das nichts zu tun, aber die Einsamkeit des Performers im Film und auf der Bühne ruft geradezu nach Gesellschaft, sei es bei einer Wanderung durch den Schnee oder im Umgang mit dem Rest zerstoßenen Eises, der am Ende noch übrig bleibt.

»LIEBE‹ ist der letzte Teil einer Trilogie zu den Ökonomien, die unser Handeln antreiben. Nach Musiktheaterproduktionen zu Geld und Gesetz (in den Stücken »KREDIT« und »RECHT«) ist nun die Liebe als gesellschaftliche Bindekraft an der Reihe. Die Arbeiten von Kötter/Seidl zeichnen sich durch das Experimentieren mit verschiedenen Formen dokumentarischen Erzählens in den Medien Film und Musik aus. In »KREDIT« begleitete die Kamera mehrere Banker durch ihren Arbeitstag in Frankfurt, in »RECHT« wurden sechs Rechtswissenschaftler für 24 Stunden auf eine Insel bei Schengen verbannt, um die Grenzen des Rechts zu diskutieren.

Eintritt:
Solidarisches Preissystem frei wählbare Preiskategorien 14 .- / 10.- / 7.- / 3.- (Bremen Pass)
Freier Eintritt für Studierende im ersten Semester sowie Auszubildende im ersten Lehrjahr
Infos: www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

SA 27.8. / 22:30 Uhr / Güterbahnhof Bremen, Tor 13

klangpol-48-h: ANKK L.

Noise-Elektro-Ganz-Anders-Dingsbums

ANKK L. (sprich: [ˈankə ɛl] ) ist die gute Stiefschwester von KLANK ... Im Rahmen des Festivals klangpol-48-h sowie des Gütherbahnhof Open 2016 »Kunst-Pommes-Schranke« kann man sie treffen im Rahmen eines konzertanten Ereignisses von und mit dem bekannten Bremer MusikAktionsEnsemble.

Eintritt: 5.- bis 7.-
Infos: www.gb-open.de

SO 28.8. / 12 Uhr / NOON (Theater Bremen am Goetheplatz)

klangpol-48-h: The Show must go on

Smusic21 beim Ensemble New Babylon

Das Jugendensemble Smusic21 ist zu Gast bei der mehrtägigen Performance des Ensemble New Babylon im Theater am Goetheplatz. Das Ensemble gibt smusic21 einen Workshop auf der Bühne zum Thema »Show«. Es werden Werke wie die »living room music« von Cage, »Memory Space« von Lucier und »Clapping Music« von Reich geprobt und aufgeführt.

Infos: www.realtime-forum.de

SO 28.8. / 16 Uhr / NOON (Theater Bremen am Goetheplatz)

klangpol-48-h: KLANK

Das MusikAktionsEnsemble beim Ensemble New Babylon

Auch KLANK kommt vorbei! Im Rahmen des Festivals klangpol-48-h und des vom Ensemble New Babylon veranstalteten 48-Stunden-Events »The show must go on« sind auch sie zu Gast!

Infos: www.klank.cc

FR 2.9. und SA 3.9 / 20 Uhr / Gleishallen am Güterbahnhof, Bremen

ganga gleishallen

Nach der großformatigen installativen Führung beim REM-Festival 2015 ist REM zum zweiten Mal Gast in den Gleishallen am Güterbahnhof Bremen. Das Programm bietet im monumentalen Rahmen begehbare mediale Stücke von Lou Cohen, Philip Corner, Mauricio Kagel, Hanna Hartman und Heins Hoffman-Richter. Mit dabei ist das Bremer Lautsprecherorchester.

Klangregie: Gerd Anders, Jan van Hasselt und Christoph Ogiermann

Eintritt: 10.- / erm. 6.-
Infos: www.rapidearmovement.jimdo.com

Eine Veranstaltung von REM, Rapid Ear Movement, der Konzertreihe der projektgruppe neue musik Bremen e.V. (pgnm).
pgnm / REM wird gefördert vom Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.

SA 10.9. / 16 Uhr / Aula des alten Gymnasiums, Theaterwall 11, Oldenburg

Spiegelungsräume

Konzert des Manuskriptarchivs des DTKV

Kammerkonzert mit zwei Uraufführungen von Jost Nickel sowie Kompositionen von Waldram Hollfelder, Christoph J. Keller, Richard Marder und Hans Starnberg.

Besetzung: Flöte, Violine, Violoncello und Klavier

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: guido.eva@gmx.de, Tel. 0441 - 30 97 38 90 und www.musikunterricht-in-oldenburg.de/konzerte

Eine Veranstaltung des DTKV Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Manuskriptarchiv Siegburg.

FR 16.9. / 19:30 Uhr / Hanse Wissenschaftskolleg, Delmenhorst

Science Konzert – Fällt aus Krankheitsgründen aus. Nachholtermin: t.b.a.

Ein interdisziplinärer Abend zu György Ligeti

Thomas Hell ist einer der wenigen Pianisten, der alle drei Bände von György Ligetis hochvirtuosen »Études pour piano« (1985-2001) in einem Konzert spielen kann. Er wird sechs bis zehn Stücke des Zyklus spielen, während Prof. Eckart Altenmüller, Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musikermedizin der Hochschule für Musik und Theater Hannover, das Werk und seinen Interpreten aus neurophysiologischer Sicht beleuchtet: Was muss das menschliche Hirn leisten und welche Prozesse laufen unter welchen Bedingungen zeitgleich? Zur Veranschaulichung spielt Thomas Hell besondere Passagen aus den gespielten Etüden mehrfach.

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.ohton.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Kooperation mit dem HWK-Delmenhorst. Ein oh ton-Projekt im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater.

SO 25.9. / 11:15 Uhr und MO 26.9. / 19:30 Uhr / Oldenburgisches Staatstheater

Einsamkeit und Stille

2. Sinfoniekonzert

Im Rahmen des Netzwerkes klangpol und des 25-jährigen Bestehens von oh ton e.V. erklingen beim 2. Sinfoniekonzert zeitgenössische Werke, die auf dem besten Wege sind, Klassiker der Moderne zu werden: Das Streichorchesterstück »Insula deserta« des estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür, das Orchesterlied »A Mind of Winter« von George Benjamin sowie »Requies« von Luciano Berio. Als klassische Ergänzung steht im zweiten Teil des Konzertes Beethovens 2. Sinfonie auf dem Programm.

Sopran: Sarah Tuttle
Dirigent: Hendrik Vestmann
Oldenburgisches Staatsorchester

Eintritt: 35.- / 30.- / 24.- / 19.-
Infos: www.staatstheater.de

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und oh ton e.V.

FR 30.9. und SA 1.10. / 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

KLANK / SPEHR: BORGSEIN - Episode A / B

Akustischer Essay über zeitgenössischen Alienismus

Ausgehend vom gemeinsamen Hörstück »BORGSEIN« (hr, 2016) denken das MusikAktionsEnsemble KLANK und der Sozialwissenschaftler Christoph Spehr an zwei korrespondierenden Abenden über zeitgenössischen Alienismus nach: Das Außerirdische wird in dieser Konzert-Lecture-Performance zur Generalmetapher für musikalische, politische, ethische, philosophische und ästhetische Überlegungen über gegenwärtige Gemengelagen und emanzipatorische ästhetische Praxis. Die sichtbare Echtzeitmusik von KLANK trifft dabei auf rasch reagierende Denkarbeit – eine historisch-kritische Ausgabe live.

Idee und Realisation: KLANK, Christoph Spehr
Dramaturgische Beratung: Florian Ackermann
Szenische Beratung: Amalia Kassai

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen Pass) / Studierende im ersten Semester, sowie Auszubildende im ersten Lehrjahr frei
Infos: www.klank.cc/borgsein und www.schwankhalle.de

Eine Produktion von S.Y.L.K.E. – verein zur förderung gegenwärtiger musik in Zusammenarbeit mit der Schwankhalle Bremen. Gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest.

DO 6.10. / 20 Uhr / Stadtwaage Bremen

Let’s Talk Music

Gesprächskonzert in der Stadtwaage

Claudia Janet Birkholz, Pianistin und Dozentin für Neue Musik an der HfK Bremen, lädt zum Gesprächskonzert mit dem Komponisten Prof. Kilian Schwoon. Birkholz spielt und kommentiert neben seinem Werk auch Stücke von Luigi Nono, Georg Friedrich Haas und Karlheinz Essl. Kilian Schwoon beantwortet Fragen des Publikums.

Eintritt: 14.- / erm. 8.-
Infos: info@realtime-forum.de und www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik in Kooperation mit der Sparkasse Bremen.

SA 8.10. / 20-22 Uhr / Rundfunksendung auf Nordwestradio, Radio Bremen

Wagnisse eingehen

Rundfunksendung zu 25 Jahre oh ton

Eckart Beinke, Mitgründer und Vorsitzender von oh ton, stellt sich im Gespräch mit der Musikredakteurin Marita Emigholz der Frage, welche Wagnisse ein Verein zur Förderung aktueller Musik eingehen muss: als Auftraggeber neuer Werke, als international bekannter Gastgeber für Solisten und Ensembles, als Netzwerkpartner und als Träger eines eigenen Kammerorchesters. Außerdem Inhalt der Sendung: das Programm des »Festival 25 Jahre oh ton« und ein Rückblick auf vergangene Tätigkeiten in einem komplexen Kulturfeld. Dazu gibt es Musikbeispiele aus der 25-jährigen Geschichte von oh ton.

Infos: www.ohton.de

SA 8.10. / 20 Uhr / BIS-Saal der Universität Oldenburg

Black Box

Konzert des oh ton-ensemble mit dem Akkordeonisten Marko Kassl

Eine Komposition für Solo-Akkordeon, gespielt von Marko Kassl, und kleines Ensemble von Jörg Birkenkötter ist titelgebend für dieses Programm. Birkenkötter arbeitet mit kleinen Gesten, rhythmischen Strukturen und raffinierten Klangschattierungen. Der Komponist fügt einem bestehenden Werk aus den Jahren 1997/98 eine Akkordeonstimme hinzu, die gewissermaßen eine Black Box bildet: Sie reagiert auf die Musik des Ensembles und erzeugt einen eigenständigen Output. Auf dem Programm stehen ferner Werke von Bernd Thewes und Younghi Pagh-Paan für die Besetzung Flöte, Klarinette, Trompete, Klavier, Schlagzeug, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass. Außerdem erklingt ein Flöten-Solo von Daniele Bravi.

Eintritt: 12.- / erm. 7.- / Studenten frei
Infos: www.ohton-ensemble.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Kooperation mit dem BIS (Bibliotheks- und Informationssystem), Universität Oldenburg. Ein oh ton-Projekt im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater. Gefördert von der Musikförderung in Niedersachsen beim NDR.

DO 13.10. / 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

Israel

Ensemble New Babylon

Die deutsch-israelische Konzerttournee »Israel« des Ensemble New Babylon entwirft einen musikalischen Brückenschlag zwischen zwei Kulturkreisen. Neben Berlin und Hamburg macht das Ensemble auch in Bremen Station. Es werden Werke von drei deutschen und vier israelischen Komponisten aufgeführt, darunter vier Weltpremieren. Ständig wechselnde Besetzungen, Darbietungsformen und Raumwirkungen spiegeln unterschiedliche kulturelle und kompositorische Einflüsse wider. Die ungeheuer vielfältigen Klangwelten der Neuen Musik werden für die Hörer unmittelbar erlebbar.

Mit Werken von Shai Cohen, Chaya Czernowin, Ari Ben-Shabetai und Dganit Elyakim sowie von Michael Quell, Brigitta Muntendorf und Benedikt Bindewald. Am Pult steht der spanische Dirigent Lorenzo Ferrándiz.

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen Pass) / Studierende im ersten Semester, sowie Auszubildende im ersten Lehrjahr frei
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com und www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung des Ensembles New Babylon in Kooperation mit der Schwankhalle Bremen.

DI 18.10. - SA 26.11. / Schlagzeugraum A09 - 020, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Der Norden trommelt

Workshops

Das Festival »Der Norden trommelt« wirft seine Schatten voraus: Noch vor Start der drei großen Festival-Konzerte (4.-12.11.) bieten renommierte Schlagzeuger Workshops für alle interessierten Laien und Profis an.

Künstlerische Leitung: Axel Fries
Projektleitung: Michael Hagemeister (meister:kultur)

DI 18.10., 25.10. und 8.11. / 20-21:30 Uhr
Workshop Kubanische Percussion
Leitung: Ottmar Köhler
Infos und Anmeldung: axel.fries@uni-oldenburg.de
Teilnahme: 10 € / für Studierende des Instituts für Musik frei

SA 26.11. / 10-12 Uhr und 13-15 Uhr
Workshop Brasilianische Percussion (Samba)
Leitung: Andreas Kohlmann
Infos und Anmeldung: axel.fries@uni-oldenburg.de
Teilnahme: 10 € / für Studierende des Instituts für Musik frei

FR 21.10. / 16-17.30 und SA 22.10. / 10 -14 Uhr
Workshop Cajon (Spieltechnik, Standartgrooves und Fills)
Leitung: Axel Fries
Infos und Anmeldung: ofz@uni-oldenburg.de, Tel. 0441 798 30 39
Teilnahme: 50 €

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. »Der Norden trommelt« wird gefördert von der Oldenburgischen Landschaft (LOGO) und der EWE-Stiftung.

MI 19.10. / 20 Uhr / Exerzierhalle Oldenburg

Noies!: Gottfried Michael Koenig

Grenzen … wenden

Der Geiger Ekkehard Windrich stellt den Komponisten Gottfried Michael Koenig in den Mittelpunkt eines exklusiven Programms: Er präsentiert die Skizzen des langjährigen Leiters des Instituts für Sonologie in Den Haag. Damit werden diese erstmals vor einem deutschen Publikum zu Gehör gebracht. Auf Koenigs herausragenden Errungenschaften im Bereich der algorithmischen Komposition und Klangerzeugung bauen nachfolgende Komponistengenerationen bis heute auf. Diese Kontinuität mit all ihren Brüchen und Stauchungen werden durch die live-elektronischen Umrahmungen der »Sonologen« Gabriel Paiuk und Ekkehard Windrich besonders hervorgehoben.

Infos: Tel. 0441.2225.111, www.staatstheater.de und www.ohton.de
Eintritt: 16,- / (erm.) 8,-

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und dem Institut für Sonologie Den Haag.

DO 27.10. - SO 30.10. & MI 7.12. - DO 8.12. / Oldenburg & Region

Festival 25 Jahre oh ton

Im Jahr 2016 verweisen alle oh ton-Veranstaltungen auf das Festival, mit dem das 25-jährige Bestehen von Verein und Ensemble mit dem Publikum gefeiert wird. Einen Schwerpunkt bilden die beiden Festival-Blöcke im Oktober und Dezember mit Konzerten in Oldenburg und Bremen. Solisten und Ensembles aus dem In- und Ausland und vier Uraufführungen von Kompositionsaufträgen (Hans Tutschku, Markus Reuter, Leopold Hurt und Thierry Alla) werden zu erleben sein. Eine besondere Reihe im Festival stellt historische elektromechanische Tasteninstrumente wie das Subharchord, Trautonium und die Ondes Martenot in Workshops, Vorträgen und Konzerten vor.

DO. 27.10. / 20 Uhr / Schloss Oldenburg
my favorite
Solisten des oh ton-ensemble spielen ihre Lieblingssoli.

FR. 28.10. / 20 Uhr / Schloss Oldenburg
Trio Catch
Ensemble aus Hamburg: Klarinette, Cello und Klavier

FR. 28.10. / 22 Uhr / Schloss Oldenburg
Reihe »Historische elektromechanische Tasteninstrumente« 1
»atelierTheremin«: Die Pioniere des Neo-Krautrock / Analog-Synthesizer + Theremin

SA 29.10. / 15 Uhr / Lambertus-Saal Oldenburg
Reihe »Historische elektromechanische Tasteninstrumente« 2
Manfred Miersch stellt das Subharchord vor.

SA 29.10. / 17:30 Uhr / Schloss Oldenburg
Scelsi - Konzert muss leider entfallen!
Johan Bossers (Brüssel), Klavier und Live-Elektronik, spielt Giacinto Scelsis (1905-1988) Konzert Suite Nr. 11.

SA 29.10. / 20 Uhr / Schloss Oldenburg
vertixe sonora ensemble
Kammerensemble aus Vigo, Spanien

SO 30.10. / 15 Uhr / Exerzierhalle Oldenburg
Reihe »Historische elektromechanische Tasteninstrumente« 3
Peter Pichler stellt das Trautonium in all seinen Facetten vor. Begleitet wird er von Jan Kahlert an Volkstrautonium und E-Percussion. Live-Musik zum Film »Voyage to the moon«.

SO 30.10. / 17:30 Uhr / Exerzierhalle Oldenburg
Reihe »Historische elektromechanische Tasteninstrumente« 4
Nathalie Forget stellt die Ondes Martenot vor.

SO 30.10. / 20 Uhr / Schloss Oldenburg
Uraufführungskonzert
Das oh ton-ensemble spielt in seinem Programm Werke in größerer Besetzung. Neben der Uraufführung zweier Auftragswerke von Markus Reuter und Hans Tutschku sind »Prof. Bad Trip: Lesson I« von Fausto Romitelli und Musik von Malte Giesen und Anton Webern zu hören.


Infos: www.ohton.de und www.ohton-ensemble.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V.

FR 28.10. / 20 Uhr / MIBsaal, Buntentorsteinweg 112, Bremen

IMPROVISATIONEN 171

The Wisseltangcamatta

Verästelungen im Inneren des Geräusches, spontane, energiegeladene Kommunikation, bisweilen gepaart mit einem Sinn für die bizarren und absurden Seiten der Klänge – mit Georg Wissel, Achim Tang und Simon Camatta frischen drei vielbeschäftigte Musiker der deutschen Jazz- und Improvisationsszene regelmäßig ihre langjährige Trio-Beziehung auf, um an ihrer eigenen Art freier Improvisation zu arbeiten. Teils mit Konzept, teils ohne. Auch pulsierende Elemente, Groove-Versatzstücke und Melodiefragmente kommen zum Einsatz.

Eintritt: 10.- / 8.- / erm. 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. MIB e.V. wird gefördert vom Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.

MO 31.10. / 21 Uhr (Einlass zwischen 20.45 und 21 Uhr - leider kein Nacheinlass möglich!) / Atelier Fehrfeld, Fehrfeld 54/57, Bremen

SCHNELL + INFORMELL #4

Isabelle Duthoit / Franz Hautzinger

In der Reihe SCHNELL + INFORMELL präsentiert das MusikAktionsEnsemble KLANK internationale Vertreter/innen der Echtzeitmusik. In verschiedenen konstellationen von GanzAllein bis MitGanzKLANK kann belauscht & beobachtet werden, wie Musiker/innen gemeinsam Formen formen, wie sie gegen einander anbocken, um sich im nächsten oder nächsten oder übernächsten Moment wieder zu finden.

Mit der französischen Vokalistin und Klarinettistin Isabelle Duthoit - die im Juni 2016 für einige Konzerte auf KLANK traf - und dem Wiener Trompeter Franz Hautzinger ist in #4 dieser Serie von SpontanKonzertBegegnungen ein Duo zu Gast, das die Zwischenbereiche von vokalem und instrumentalem Spiel ebenso elegant wie konsequent kartographiert.

Eintritt frei / Spenden erbeten.

Eine Produktion von S.Y.L.K.E. – verein zur förderung gegenwärtiger musik.

DO 3.11. / 20 Uhr / Galerie am Schwarzen Meer, Am Schwarzen Meer 119, Bremen

IMPROVISATIONEN 172

Hübsch / Martel / Zoubek

In der Besetzung Viola da Gamba (Pierre-Yves Martel), Klavier (Philip Zoubek) und Tuba (Carl Ludwig Hübsch) entsteht ein Klanggeflecht, das transparent und geheimnisvoll zugleich wirkt. Jeder Ton scheint genau auf den Punkt gesetzt und die einzelnen Stimmen sind eindrucksvoll miteinander verzahnt. Die avancierten Spieltechniken der drei Musiker erschaffen im Zusammenspiel eine musikalische Vielfalt, die trotz vieler leiser Stellen und Pausen weit davon entfernt ist, eine blutleere reduktionistische Übung darzustellen.

Eintritt: 10.- / 8.- / erm. 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. MIB e.V. wird gefördert vom Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.

FR 4.11. / 21 Uhr / Schwankhalle Bremen

KREIDLER

Was wollt ihr hören?

Kraftwerk und Kreidler. Zweimal Elektronik und Transmutation. Seit 1994 versteht sich Kreidler aber nicht nur als musikalische Band. Ihre elektronischen Pop-Techno-Kompositionen sind als audio-visuelles Gesamtkonzept zu verstehen. Die Entdeckung von ewiger künstlerischer Energie ist bei Kreidler auch die Entdeckung der wunderbaren Welt der Radiopassivität: Wie Späher schickt die Gruppe seit Jahren Kameras ihren Wegen voraus. Die jüngsten großartigen Videos von Heinz Emigholz oder Lior Shamriz lenken die Blicke von Musikern und Publikum nach Tinian in den Pazifik zu Atombombenidyllen. Wir sehen homoerotischen Alltag in Europa und die Verteilung der Waren in einer zollfreien südamerikanischen Welt. Und dabei die kleinsten Teile der Welt: Details, Details, Details. Ohne alles Leben wäre die Musik ein Irrtum.

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen Pass) / Studierende im ersten Semester, sowie Auszubildende im ersten Lehrjahr frei
Infos: www.ikreidler.de und www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen.

FR 4.11. – SA 12.11. und SA 26.11. / Aula und Schlagzeugraum der Universität Oldenburg, Ammerländer Heerstr. 114-118

Der Norden trommelt

Seit 2009 findet das Schlagzeugfestival »Der Norden trommelt« alle zwei Jahre statt. Bevor im kommenden Jahr wieder das große Festival mit 12 bis 15 Konzerten mit u.a. internationalen Gastensembles über die Bühne geht, veranstaltet die Musikschule der Stadt Oldenburg in diesem Jahr wieder eine kleine Ausgabe des Festivals. Dabei dreht sich in drei Konzerten und drei Workshops (zwei bereits im Oktober) wieder alles um das Thema Percussion. Wobei die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Studierenden im Zentrum steht.

Künstlerische Leitung: Axel Fries
Projektleitung: Michael Hagemeister (meister:kultur)

FR 4.11. / 20 Uhr / Aula der Universität Oldenburg
Die Uni trommelt
Mit Ensembles des Instituts für Musik der Universität Oldenburg: Schlagwerk Ossietzky präsentiert Werke ihrer neuen DVD »Die Uni trommelt«. Die Musik von e-beat (elektronische Musik zwischen Dancefloor und Avantgarde) triggert Videomaterial von Studierenden des Studiengangs Integrated Media. Die Steelband o-steel spielt Jazz und Pop im Calypsosound sowie Neue Musik.

SA 5.11. / 20 Uhr / Aula der Universität Oldenburg
Ensembles der Musikschule Oldenburg
Das vielfach ausgezeichnete Projekt »Schlagwerk Nordwest« und seine Vorstufenensembles Back Beat und Piccolo Percussion zeigen Ergebnisse ihrer Arbeit. Die jungen MusikerInnen sind mit packender Rhythmik, hoher Musikalität und Spielwitz ein Garant für unterhaltsame Konzerte quer durch alle Stile und Epochen.

SA 12.11. / 19 Uhr / Aula der Universität Oldenburg
Gong – junge Niedersachsen trommeln
»Gong« ist ein Pilotprojekt für ein Landesjugendensemble unter Mitwirkung von Dozenten und Schülern niedersächsischer Musikschulen. Circa 20 bis 30 Spielerinnen und Spieler gestalten Rahmen und Brücken für ein Patchwork-Konzert mit Inseln von Solobeiträgen. Ein durchkomponiertes Konzert in großformaler Rondoform.


SA 26.11. / 10-12 Uhr und 13-15 Uhr / Schlagzeugraum A09 - 020, Universität Oldenburg
Workshop Brasilianische Percussion (Samba)
Leitung: Andreas Kohlmann
Infos und Anmeldung: axel.fries@uni-oldenburg.de
Teilnahme: 10 € / für Studierende des Instituts für Musik frei


Eintritt (pro Konzert): 12.- / erm. 8.-
Vorverkauf: OTM, Schlossplatz 16, Oldenburg, Tel: 0441 36 16 13 66
Infos: axel.fries@uni-oldenburg.de


Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der Universität Oldenburg. Gefördert von EWE und der Oldenburgischen Landschaft.

SA 5.11. / 20 Uhr / Weserburg, Bremen

Impro - Noise - Glitch

Ein REM-Konzert mit Junya Oikawa (Japan) und SCHREIN (Köln/Berlin)

»Das unkontrollierte Chaos hält Schrein wach. Es wird geklöppelt, verballhornt, gejodelt und gehustet. Die Improvisation grätscht zuweilen sogar mit Humor ins Experiment. Ein Becken scheppert, selbstgebaute ›Instrumente‹ kommen zum Einsatz, um der Tradition der Avantgarde immer ein ›Stöckchen‹ oder eine Dissonanz voraus zu sein. Schrein sind der Ohrensessel deiner Nerven. Schrein sind die schmuddelige Schwester des im Mainstream angekommenen Kammerflimmer Kollektiefs. Sie spucken auf die Sekt-aus-Flöten-trinkenden Avantgardisten auf Vernissagen. Vielleicht sind Schrein ja auch Rock und die Schubladen klemmen nur?«
Zloty Vazquez

Schrein: Ruth-Maria Adam, Bastian Hagedorn, Ronnie Oliveras

Junya Oikawa (Jahrgang 1983) studierte in Japan Kunst und Musik. In seiner Musik setzt sich Oikawa mit den Möglichkeiten digitaler Klangerzeugung / Manipulation auseinander. Viele Stücke und Installationen arbeiten mit dreidimensionalem Raumklang und den akkustischen Gegebenheiten des Aufführungsorts. Beim REM-Festival 2015 war sein Stück Plastic Recollections 6, das nur aus dem Klang eines einzelnen Snare-Drum-Schlags konstruiert ist, eines der Highlights am BLO, dem Bremer Lautsprecherorchester. In der Weserburg wird Junya Oikawa ein Stück für E-Gitarre und Computer spielen.

Infos: www.pgnm.de
Eintritt: 8,- / 5,-

Eine Veranstaltung von REM – Rapid Ear Movement der projektgruppe neue musik Bremen in Kooperation mit dem Museum Weserburg.

SO 6.11. / 11:30 Uhr / Speicherbühne Bremen

Draw a straight line and follow it

MusikHörDiskurs 2016

Der Pianist und Musikwissenschaftler Dietmar Kirstein stellt den amerikanischen Komponisten LaMonte Young und seinen Einfluss auf die zeitgenössische Musik vor.

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.abk-ev.de

Eine Reihe des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. ABK. Gefördert durch die Karin und Uwe Hollweg Stiftung.

FR 11.11. / 20 Uhr / Exerzierhalle Oldenburg

NOIes!

Hören und Sehen

Das BlueScreen Ensemble zeigt Ausschnitte aus dem Programm KlangMaler und die Vertonung des Stummfilm Klassikers »Die Reise zum Mond« von George Méliès aus dem Jahre 1902.

Wie können Klänge in Bilder und Bilder in Klänge übersetzt werden? Das Programm »KlangMaler« des Oldenburger Medienkünstlers Jörg Scheel konvertiert Klänge in Farben und Formen, die ihrerseits auf den Musikprozesss zurückwirken. Zu den freien Improvisationen von BlueScreen entstehen so in jedem Moment immer neue, sich verändernde Bilder. In »Die Reise zum Mond«, mit seiner fantasievollen Geschichte, theatralen Überzeichnung, grotesken Elementen und frühen filmischen Spezialeffekten liefern die Bilder die Partitur für die Begleitung.

Infos: Tel. 0441 24 80 999 oder www.blauschimmel-atelier.de
Eintritt: 16,- / 8,- (Abendkasse)
Kartenvorbestellungen Theaterkasse: Tel. 0441 22 25 111

Eine Veranstaltung des Blauschimmel Ateliers Oldenburg im Rahmen der klangpol Konzertreihe NOIeS! in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater. Die Programme wurden gefördert von: Oldenburgische Landschaft, Vereinte Oldenburger Sozialstiftung, Bezirksverband Oldenburg und klangpol – Netzwerk neue Musik Nordwest.

SO 13.11. / 11 Uhr / Villa Sponte, Bremen

Smusic 21 in der Villa Sponte

Das Jugendensemble Smusic21 ist wieder einmal zu Gast in der Villa Sponte und spielt neue einstudierte Werke zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten unter der Leitung von Lydia Hammerbacher.

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik.

SO 13.11. / 17 Uhr / St. Stephanus-Kirche, Oldenburg

Die Würde des Menschen

Musik und Texte zum Erinnerungsgang

Werke von Ernst Bloch, Maurice Ravel, Joseph Horovitz und Ronald Poelman. Es wirken u.a. mit: Inga Meier (Klarinette), John Stock (Viola), Elisa Körner (Violoncello), Gabi Hoeltzenbein und Ronald Poelman (Klavier).

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: ronaldpoelman@web.de und 0441- 77 92 570

Eine Veranstaltung des DTKV Nordwest.

DO 24.11. / 19 Uhr / Konzertsaal der HfK Bremen

CONNECTING THE NORTHERN DOTS

Austauschkonzert der elektronischen Hochschulstudios Bremen-Hamburg-Hannover-Lübeck

In regelmäßigen Abständen treffen sich die elektronischen Studios der norddeutschen Musikhochschulen und präsentieren gemeinsam neueste Arbeiten aus den Kompositionsklassen. Das diesjährige Treffen in Bremen bietet eine hervorragende Gelegenheit, die Ideen aus diesen musikalisch-technischen »Laboren« live zu erleben.

Eintritt frei
Info: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen.

FR 25.11. bis SO 27.11. / Sendesaal Bremen und Schwankhalle Bremen

Das Maul ist der Text

Stimmen im Spektrum zeitgenössischer Klangaktionen

Im 20. und 21. Jahrhundert hat sich im Bereich der Komposition und der Improvisation eine Vielzahl völlig unterschiedlicher, kaum miteinander vergleichbarer Umgangsweisen mit der Stimme entwickelt. Das 19. Festival der projektgruppe neue musik bremen e.V. geht in vier Konzerten, drei Vorträgen und vier Gesprächsrunden folgenden Fragen nach: Wie ist Stimme als soziales Phänomen in musikalischen Zusammenhängen zu verstehen? Wie produzieren Stimmen Bedeutungen? Ist die Stimme vom Geschlecht und / oder vom Leib ablösbar? Welche aktuellen Schwerpunkte in der Stimmbehandlung lassen sich erkennen?

Mit den Interpret/innen:
Neue Vocalsolisten Stuttgart
MAM. Manufaktur für aktuelle Musik
Les Diaboliques (Maggie Nicols, Irène Schweizer, Joëlle Léandre)
Shelley Hirsch + Joke Lanz
Audrey Chen
Isabelle Duthoit
Angela Postweiler
Natalia Pschenitschnikowa
Annina Machaz
Robin Hoffmann

Mit Werken von:
Aaron Cassidy, Frank Cox, Hans-Joachim Hespos, Robin Hoffmann, György Ligeti, Eduardo Moguillansky, Zad Moultaka, Heiko Müller, Luigi Nono, Samir Odeh-Tamimi, Christoph Ogiermann, Uwe Rasch, Hannes Seidl, Jennifer Walshe

Mit den Referent/innen (Vorträge):
Gunnar Brandt (Oldenburg), Dr. Theda Weber-Lucks (Berlin) und Prof. Dr. Dieter Mersch (Zürich).

Gesprächsrunden:
Im Rahmen des Festivals finden vier moderierte Gesprächsrunden mit den eingeladenen Referent/innen, Komponist/innen, Interpret/innen und dem Publikum statt.

Moderation: Ruth Jarre (Deutschlandradio Kultur)

Infos: www.pgnm-festival.de

Eintritt:
Konzerte: 20,- oder 18,- / erm. 12,- oder 10,-
Alle Konzerte: 70,- / erm. 40,-
Gesprächsrunde: jeweils 5,-
Gesamtkarte: 75,- / 45,-
Tageskarte Samstag: 40,- / erm. 25,-
Tageskarte Sonntag: 25,- / erm. 15,-

Karten unter info@pgnm.de oder 0421 / 33 99 350

Eine Veranstaltung der projektgruppe neue musik e.V. Die pgnm wird gefördert vom Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.

SA 26.11. / 10-12 Uhr und 13-15 Uhr / Schlagzeugraum A09 - 020, Universität Oldenburg

Der Norden trommelt

Workshop Brasilianische Percussion (Samba)

Leitung: Andreas Kohlmann
Infos und Anmeldung: axel.fries@uni-oldenburg.de
Teilnahme: 10 € / für Studierende des Instituts für Musik frei

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der Universität Oldenburg. Gefördert von EWE und der Oldenburgischen Landschaft.

SA 26.11. / 18 Uhr / Capella della musica, Osterdeich 70a, Bremen

Neue Bremer Klaviermusik 2016

Eins, zwei, drei, ja sogar vier und mehr Komponisten am Klavier zu erleben, die ihre eigenen Werke interpretieren, und dies zum Teil gemeinsam – diese Möglichkeit bot der Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. in bisher drei Konzerten. Auch in der 4. Ausgabe der Reihe »Neue Bremer Klaviermusik« werden wieder zeitgenössische Werke aufgeführt. Diesmal von den Bremer Komponisten Uli Bösking, Patrice Chopard, Siegrid Ernst, Ursula Görsch, Dietmar Kirstein, Stefan Lindemann, Marc Pira, Johannes W. Schäfer und Juan María Solare. Einige der Klavierkompositionen werden durch Klangfarben anderer – auch elektronischer – Instrumente erweitert und die Interpretationen durch Juliane Busse, Luca Diebold und Mireia Vendrell del Álamo versiert unterstützt. Neben dem hautnahen Erleben der anwesenden Komponisten und ihrer vielgestaltigen Musik verspricht die Neue Bremer Klaviermusik auch 2016 wieder überraschende Klangerlebnisse.

Eintritt: 10,- / 6,-
Infos: www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. ABK in Zusammenarbeit mit klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest.

DO 1.12. / 20:30 Uhr / Konzertsaal der HfK Bremen

Neue Musik aus Frankreich

EnsembleANM

Das ensembleANM spielt Werke französischer Komponisten. Auf dem Programm stehen Stücke von Olivier Messiaen, Philippe Leroux, Philippe Hurel sowie Pierre Boulez’ »Memoriale (… explosante-fixe … Originel)« für Soloflöte und acht Instrumente.

Eintritt frei
Info: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen.

MI 7.12. - DO 8.12. / Oldenburg & Region

FESTIVAL 25 JAHRE OH TON

Mit einem fulminanten Teil 2 beendet »oh ton – Förderung Aktueller Musik e.V.« sein Festival zum 25-jährigen Bestehen. Drei Konzerte mit Ensembles aus Deutschland und Frankreich bilden den Abschluss dieses Jubiläums-Festivals. Am 7. Dezember finden zeitgleich zwei Konzerte statt: zum einen in der Weserburg Bremen und zum anderen im Wilhelm13 Literatur- und Musikhaus in Oldenburg. Einen Tag später gibt es im Oldenburger Kulturzentrum PFL ein Doppelkonzert.

MI 7.12. / 20 Uhr / Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen
aufeinander zugehen
Ein vereintes Ensemble aus Mitgliedern des oh ton-ensemble und des französischen Partner-Ensemble Proxima Centauri (Bordeaux) präsentiert zwei Auftragskompositionen aus beiden Ländern. Aus zwei Ensembles bildet sich ein neues, mit je drei Interpreten aus dem französischen bzw. dem deutschen Ensemble. Es entsteht eine Besetzung mit Saxophon, E-Gitarre, Klavier, Perkussion, Kontrabass und Elektronik. Die Komponisten der Uraufführungen Thierry Alla und Leopold Hurt werden bei den Konzerten anwesend sein.

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Kooperation mit der Weserburg Bremen. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und in Kooperation mit impuls neue musik – Deutsch-französischer Fonds für zeitgenössische Musik. Mit freundlicher Unterstützung durch Piano Rosenkranz, Oldenburg.


MI 7.12. / 20 Uhr / Wilhelm 13, Musik- und Literaturhaus Oldenburg
decoder - Ensemble für aktuelle Musik (Hamburg)
Das Hamburger Ensemble »decoder« – mehr Band als Kammerorchester – spielt mit sechs Instrumenten (u.a. verstärkte Konzertzither, Stimme) und viel Elektronik sowie Video Werke junger internationaler Komponisten.

Ein oh ton-Projekt im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater sowie in Kooperation mit der JMO (Jazz Musikerinitiative Oldenburg). Gefördert durch die Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg.


DO 8.12. / 19 Uhr / Kulturzentrum PFL, Oldenburg
GROSSES FESTIVAL-FINALE
Den Schluss des zweiten Festival-Teils bildet ein Doppelkonzert mit Schlagwerk Nordwest und dem Programm der beiden Ensembles, dem oh ton-ensemble und dem Ensemble Proxima Centauri. Eines der bundesweit erfolgreichsten Percussionensembleprojekte im Nachwuchsbereich, das Schlagwerk Nordwest unter der Leitung von Axel Fries, eröffnet den Abend.

Schlagwerk Nordwest
Leitung: Axel Fries

Im Anschluss:
aufeinander zugehen
Ein vereintes Ensemble aus Mitgliedern des oh ton-ensemble und des französischen Partner-Ensemble Proxima Centauri (Bordeaux) präsentiert Auftragskompositionen aus beiden Ländern.

Eine Veranstaltung von oh ton e.V., gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und in Kooperation mit impuls neue musik – Deutsch-französischen Fonds für zeitgenössische Musik.


Infos: www.ohton.de und www.ohton-ensemble.de
Eintritt: (je Konzert) 15,- / erm. 8,-

DO 8.12. / 18:30 Uhr / Wilhelm-Wagenfeld-Haus, Kunsthalle Bremen (Vortragssaal), Gerhard-Marcks-Haus

KLANK: 3HÄUSER

AusStellungsMusiken

Drei sehr verschiedene Kunst-Orte auf der Bremer Kulturmeile, die drei sehr verschiedene Ausstellungen zeigen, geben – gemeinsam – den Rahmen dieses KLANK-Abends. In lockerer, bisweilen auch fest gezurrter Korrespondenz mit Motiven und Objekten präsentiert das MusikAktions-Ensemble exklusive AusStellungsMusik. Vom delikat-sublimen Live-Hörstück mit Blechdosen-Trio über Japanesk-Filmisches bis hin zum echtzeitmusikalischen Herangang an die schwerstfiligrane Formgebung der Objekte des Bildhauers Vincent Barré – »3HÄUSER« zeigt ein wandelbares KLANK-Triptychon voller angemessen sichtbarer Gegenwarts-Musik.

Idee, Musik, Realisation: KLANK
Film: KLANK, Jan van Hasselt, Projektchor Martfeld

Eintritt: 12.- / 7.-
Infos: www.klank.cc

Ein Abend von S.Y.L.K.E. – verein zur förderung gegenwärtiger musik in Zusammenarbeit mit der Wilhelm Wagenfeld Stiftung, der Kunsthalle Bremen und dem Gerhard-Marcks- Haus Bremen. Gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest.

DO 8.12. / 20:30 Uhr / Konzertsaal der HfK Bremen

KLASSIKER DER NEUEN MUSIK

Das ensembleANM spielt das Klavierquintett von Alfred Schnittke und »Pierrot Lunaire« von Arnold Schönberg.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen.

FR 9.12. / 20 Uhr / Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #8: Impro Impro

Das HCL-Ensemble nutzt alle zeitgemäßen Stile, dreht sie durch den Wolf und versetzt sie mit emphatischen Free-Formen. Das Ergebnis ist ein Substrat zeitgenössischer Musik, das die Bandbreite von wütendem Aufbegehren bis zur Beschäftigung mit der Stille umfasst.

Eintritt: 12.- / erm. 10.-
Infos: www.wilhelm13.de und ehclauss@freenet.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

FR 16.12. / 20 Uhr / Konzertsaal und Galerie der HfK Bremen

Masterkonzert elektroakustische Komposition

Der in Taiwan geborene junge Komponist Cheng-Wen Chen, Preisträger des Bremer Kompositionspreises 2014, stellt sich in einem Masterkonzert vor. Er studiert derzeit im Masterstudiengang Elektroakustische Komposition bei Professor Kilian Schwoon.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen.

Förderer:

Klangpol