SO 15.10. / 11 Uhr

Aula der Universität Oldenburg

Gong

Vorpremiere des Workshops und Mitmachkonzerts für Kinder mit Axel Fries, das am 29.10. im Rahmen von »Der Norden trommelt« stattfindet.

DO 26.10. / 19.30 (Workshop), 20 Uhr

ARTrium der GSG, Oldenburg

Der Norden trommelt

Mittendrin und Volldabei: Beim Auftaktkonzert des Festivals spielen Schlagwerk Nordwest, BackBeat und PiccoloPercussion mit SchülerInnen und dem Publikum.

FR 27.10. / 20 Uhr

Kulturetage Oldenburg

Die Uni trommelt / Drum together

Trommelkomzert mit Schlagwerk Ossietzky sowie mit Percussionisten der Musikschule Oldenburg und dem Oldenburgischen Staatsorchester.

SA 28.10. / 11-17 Uhr

Musikschule Bremen

Unter Strom

Experimentieren mit gewöhnlichen und ungewöhnlichen Instrumenten: Workshop mit dem jungen Komponisten Anton Wassiljew für Jugendliche ab 12 Jahren.

SA 28.10. / 20 Uhr

Kulturetage Oldenburg

Vivi Vassileva

Die junge Percussionistin mit bulgarischen spielt solo sowie gemeinsam mit ihrem Gitarrenpartner Lucas Campara.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung
DI 22.8. / 20 Uhr / theater wrede+, Oldenburg
MI 23.8. / 20 Uhr / Kunsthalle Lingen

Engelsklänge

Konzert des oh ton-ensemble

Das neue Konzertprogramm des oh ton-ensemble stellt Instrumente in sein Zentrum, die in der Musik überwiegend Nebenrollen einnehmen. Dies gilt besonders für die Celesta und das Toy-Piano, teils aber auch für die Harfe zutreffend. Die Celesta ist ein Tasteninstrument mit einem Glockenklang, sehr hell, aber angenehm und ist von Komponisten wie Ravel und Debussy viel benutzt worden. Zusammen mit der Harfe können sphärische Klänge entstehen, die zum Titel des Programms führten.

Im Konzert ist ein achtköpfiges Ensemble zu hören, dass neben den zuvor genannten Instrumenten auch Querflöte, Klarinette, Oboe, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabaß zum Klingen bringt. Diese Formation spielt ein farbenreiches Programm mit acht Werken von Komponisten aus sechs europäischen Ländern und ist mit überwiegend kurzen Stücken gerade für Ersthörer ein guter Einstieg in die Kunstmusik der Gegenwart. Der bekannteste Komponist im Programm dürfte der 1962 in München geboren Ali N. Askin sein, der viel Musik für Film und TV (u.a. Tatort) geschrieben hat. Von ihm sind die »Five Unnecessary Dances« für Toy-Piano/Celesta, Harfe und Viola zu hören. Eine Art Gegenpol stellt die Komposition » ...Zitate, Berührungen…« von Michael Reudenbach dar, der vom Tonband kommend Text und Stimme von Arno Schmidt mit Harfe, Kontrabass, Schlagzeug und Klarinette verbindet. Michael Reudenbach hat zuvor mit dem Ensemble gearbeitet und ist an diesem Abend zu Gast in Oldenburg.

Eintritt: (Abendkasse) 15.- / erm. 7.- / Studenten frei
Infos: www.ohton-ensemble.de

Ein oh ton-Projekt im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und in Kooperation mit dem theater wrede+ Oldenburg, gefördert durch die Stiftung Niedersachsen und der NDR-Musikförderung in Niedersachsen

FR 1.9. / 21 Uhr / Spedition Güterbahnhof Bremen

Dreh ma um

Musik aus Kassetten und Platten unterbrochen von elegischem Gejammer

Wenn alles so viel wird, dass alles wieder so gut wie nichts ist, muss man gegensteuern. Am besten mit noch mehr. Tapes haben den Vorteil, dass man Serien mit Unikaten herausbringen und diese dann nutzen kann, um live weitere Unikate zu schaffen. Dachten sich das Bremer Duo Doombruder und der Komponist Ogiermann. Oder man legt einfach Platten auf. Viele Platten. Dachte sich der Franzose Alexandre Bellenger und macht auch noch mit. Und es kommen die Autistic Argonauts aus Köln, Hamburg, Frankfurt und sonstwo her und lesen Spam Maps4 – Berichte aus dem Kassettenuntergrund der 80er Jahre – und nehmen sich selbst dabei auf: nostalgisches Kulturgejammer aus vier Kehlen plus vier Diktiergeräten.

Eintritt: 7.- / erm. 5.-
Infos: www.pgnm.de/rem und www.facebook.com/rapidearmovement

Eine Veranstaltung von REM / Reihe Elektronischer Musik der projektgruppe neue musik e.V. in Kooperation mit der SPEDITION

SO 3.9. / 11.30 Uhr / Speicherbühne Bremen, Am Speicher XI 4.1

MusikHörDiskurs 2017

Discreet Music – Brian Eno and Contemporary Art

Dietmar Kirstein, Komponist und Musikdozent an der Universität Oldenburg, erläutert Schnittstellen und Übergänge in Brian Enos musikalischem und künstlerischem Werk. In etwa vierteljährigem Turnus werden vom ABK Themen der Neuen Musik und verwandter Künste vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Hören, Verstehen und Diskutieren von Musik, ausgehend von den Arbeitsprozessen der Komponisten / Musikproduzenten.

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. ABK, gefördert durch die Karin und Uwe Hollweg-Stiftung

SA 9.9. / 20 Uhr / Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #12 – Simon Camatta & HCL

Der Jazz-Schlagzeuger Simon Camatta legt ein illuminierendes, perkussives Labyrinth aus, das mit seinen Dynamikverläufen einen Spannungsmoment nach dem anderen nach sich zieht. Der Perkussionsakrobat klopft, reibt, schabt, kratzt und streicht sein mit allerlei Gegenständen präpariertes Schlagzeug. Mit empfindlichem Sensorium für nonkonformistische Klangqualitäten baut Camatta verschachtelte, knappe Rhythmusfiguren zusammen, in die er komprimierte, schroffe Melodiepartikel einfügt. Nach seinem Solovortrag wird Camatta in der zweiten Hälfte des Konzerts mit dem HCL-Ensemble improvisieren.

Besetzung: Simon Camatta (Schlagzeug), Hannes Clauss (Schlagzeug), Hans Kämper (Posaune), Sebastian Venus (Flügel), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass)

Eintritt: 10.- / erm. 8.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

FR 22. und SA 23.9. / 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

KLANK: BORGSEIN – Episode A / B

Szenischer Essay zum zeitgenössischen Alienismus

Ausgehend vom gemeinsamen Hörstück BORGSEIN (hr, 2016) diskutieren das Bremer MusikAktionsEnsemble KLANK und der Sozialwissenschaftler Christoph Spehr (Autor des Buches »Die Aliens sind unter uns. Herrschaft und Befreiung im Demokratischen Zeitalter«, 1999) Aspekte des zeitgenössischen Alienismus. Zwei komplementäre Episoden von BORGSEIN fragen, ob Spehrs Thesen die heutigen gesellschaftlichen Verhältnisse noch (voll) treffen. Und ob sich die sichtbare Echtzeitmusik von KLANK sinnvoll als emanzipatorische ästhetische Praxis verstehen – und vor allem benutzen lässt.

Von und mit: KLANK und Christoph Spehr

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen Pass) /
Studierende im ersten Semester und Auszubildende im ersten Lehrjahr frei
Infos: www.klank.cc/borgsein und www.schwankhalle.de

Eine Kooperation von S.Y.L.K.E. e.V und der Schwankhalle Bremen

DI 26.9. / 19.30 Uhr / Schwankhalle Bremen

HUELLAS

Ein deutsch-chilenisch-argentinischer Versuch, nationale Identität komponierend zu hinterfragen

Setzen sich Komponisten bei ihrer Arbeit bewusst und unbewusst mit ihrer eigenen Herkunft auseinander? Auf diese Frage hin wurden deutsche, chilenische und argentinische Komponisten beauftragt, Stücke zu komponieren. Sie befragten Menschen in ihrem Umfeld zum Thema nationaler Identität und sammelten Fotos, Texte, Lieder und Videos, auf deren Grundlage sie das eigene Stück entwickelten. Gleichzeitig dokumentierte jeder Komponist die Entstehung des neuen Werks: Orte, Alltagsmomente und Klänge der Umgebung flossen in die Werke ein. So werden fremde, nationale Identitätsbilder den tatsächlichen persönlichen Erfahrungen eines Komponisten gegenüber gestellt und in einer kontroversen Bildprojektion zur Musik präsentiert. Die Projektion wird von einem eigens angefertigten Patch beeinflusst, der je nach Intensität der Musik die Bilder transformiert und individuelle »Fußabdrücke« (spanisch: Huellas) auf den Kollektionen hinterlässt.

Präsentiert werden sechs Uraufführungen und Werke der argentinischen Komponisten Marcos Franciosi (UA) und Natalia Solomonoff (UA), der chilenischen Komponisten Cristian Morales Ossio (UA), Pablo Vergara (UA), Christian Pedro Vásquez Miranda (UA) und Pedro Álvarez sowie der deutschen Komponisten Alexander F. Müller (UA), Benedikt Bindewald und Brigitta Muntendorf.

Mitwirkende: Ensemble New Babylon, Lorenzo Ferrándiz (Dirigent)

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen Pass) /
Studierende im ersten Semester und Auszubildende im ersten Lehrjahr frei
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com und www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung des Ensemble New Babylon in Kooperation mit der Schwankhalle Bremen, gefördert durch den Senator für Kultur Bremen und das Goethe Institut

Di 26.9. / 20 Uhr / MIBsaal Bremen

IMPROVISATIONEN # 175

Gratkowski / Tramontana – Instant Songs

»Instant Songs« lautet der Titel der Duoarbeit von Sebastiano Tramontana und Frank Gratkowski. Ihre spontanen Improvisationen wirken oft wie kleine komponierte Lieder und zeichnen sich durch eine klare Struktur aus. Einige haben wunderschöne Melodien, andere beinhalten die Stimmen der Spieler oder benutzen erweiterte Spieltechniken wie Mehrklänge oder Geräuschhaftes. Einige sind romantisch, andere wiederum abstrakt. Letztendlich geht es immer um den musikalischen Dialog mit einer erzählerischen Qualität, um spontane Lieder.Im zweiten Set wird die Besetzung zum Trio erweitert, mit dem Kontrabassisten Reinhart Hammerschmidt als Gast.

Besetzung: Frank Gratkowski (Altsaxophon, Klarinetten), Sebastiano Tramontana (Posaune), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass)

Eintritt: 10.- / erm. 8.- und 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V., gefördert durch den Senator für Kultur, Bremen

DO 5.10. / 20 Uhr / Gerhard Marcks Haus, Bremen

Let´s Talk Music – Bewegte Klänge

Mit Claudia Janet Birkholz und Mala Kamenidu

Zum dritten Mal seit Bestehen der Reihe »Let´s Talk Music« lädt die Pianistin Claudia Janet Birkholz zum Gesprächskonzert in das Gerhard-Marcks-Haus ein. Gast ist dieses Mal die Tänzerin Mala Kamenidu. Sie wird die gespielten Kompositionen tänzerisch interpretieren und anschließend die Körper und Tanztechniken erläutern. Fragen des Publikums sind wie in allen Gesprächskonzerten ausdrücklich erwünscht.

Mit Werken von Luciano Berio, Isang Yun, Toshio Hosokawa und Luigi Dallapiccola.

Moderation: Claudia Janet Birkholz

Eintritt: 14.- / erm. 8.- (Abendkasse, realtime-forum.de) / für Vereinsmitglieder frei
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit dem Gerhard-Marcks-Haus Bremen

Förderer:

Klangpol