FR 9.2. / 20 Uhr

Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #14: mit Ulrike Lentz (Querflöte) und dem HCL-Ensemble.

FR 9.2. / 21 Uhr

Galerie K’, Bremen

Klangkunst mit Vid Edda, Gxnt Valentine u.a.

Ein Abend mit Vid Edda, Chris Shields, Alexander Holm und Gxnt Valentine.

SA 10.2. / 16 Uhr

Musikschule Walle

Kaleidoskop – die Welt in neuen Farben

Werkstattkonzert des ImproWorkshops für Theater und Musik: u.a. mit dem Jugendensemble Smusic 21.

SA 10.2. / 20 Uhr

Schwankhalle Bremen

unerhört – REM Spezial

Mit dem Pianisten Johan Bossers und dem Tenor und Countertenor Gunnar Brandt-Sigurdsson und Werken von Giacinto Scelsi, Thomas Desi und Christoph Ogiermann.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung

Zentrum für Performance Studies der Universität Bremen mit dem Theater der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst (TdV)

Das Theater der Versammlung wirkt seit 1992 unter der Leitung von Jörg Holkenbrink als Bühne und Labor an den Schnittstellen zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst. An der Universität Bremen ist es das Herzstück des Zentrums für Performance Studies. Was passiert, wenn die Sprache der Wissenschaft auf die Sprache des Theaters trifft? Welche produktiven Verknüpfungsmöglichkeiten zwischen den unterschiedlichen Arbeitsweisen und Darstellungsformen gibt es?

Das TdV erprobt seine szenischen Aktionen in engem Kontakt mit wissenschaftlichen Seminaren unterschiedlicher Fachrichtung. Die Darstellerinnen und Darsteller untersuchen Themen und Fragestellungen, die in den Seminaren theoretisch behandelt werden, mit den Mitteln von Theater und Performance. Die daraus entstehenden Inszenierungen werden in Veranstaltungen und auf Versammlungen weit über Bremen hinaus aufgeführt und diskutiert.
Dies verlangt von den beteiligten Theaterleuten die Entwicklung neuer Formen der Aufführungskunst. Umgekehrt werden Menschen, die gewohnt sind über Sachverhalte nachzudenken, durch künstlerische Strategien in ungewohnte Sachverhalte verstrickt, über die sie anschließend neu wieder nachdenken. Das Publikum nimmt an diesen Perspektiv-Wechseln aktiv teil.

Das Zentrum für Performance Studies der Universität Bremen erforscht u.a. produktive Verbindungsmöglichkeiten von wissenschaftlichen und künstlerischen Arbeitsweisen und Darstellungsformen. Beteiligt sind die Fachbereiche Mathematik/Informatik, Produktionstechnik, Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Sprach- und Literaturwissenschaften und Erziehungs- und Bildungswissenschaften.

Universität Bremen
Fachbereich 12
Postfach 330440
28334 Bremen

Tel.: +49.421.218.69050
tdvart@uni-bremen.de
www.tdv.uni-bremen.de

Förderer:

Klangpol