DI 22.8. / 20 Uhr

theater wrede+, Oldenburg

Engelsklänge

Das oh ton_ensemble spielt Werke von von Ali N. Askin, Ralf Berlage, Michael Reudenbach, Antoine Chessex, Frédéric Pattar, Beat Furrer und Luke Bedford.

MI 23.8. / 20 Uhr

Kunsthalle Lingen

Engelsklänge

Das oh ton_ensemble spielt Werke von von Ali N. Askin, Ralf Berlage, Michael Reudenbach, Antoine Chessex, Frédéric Pattar, Beat Furrer und Luke Bedford.

FR 1.9. / 21 Uhr

Spedition Güterbahnhof Bremen

Dreh mal um

Musik aus Kassetten und Platten unterbrochen von elegischem Gejammer. Mit dem Duo Doombruder, Christoph Ogiermann, Alexandre Bellenger und den Autistic Argonauts.

SO 3.9. / 11.30 Uhr

Speicherbühne Bremen

MusikHörDiskurs 2017

Brian Eno and Contemporary Art: Dietmar Kirstein erläutert Schnittstellen und Übergänge in Brian Enos musikalischem und künstlerischem Werk.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung

Musikerinitative Bremen

Musikerinitiative Bremen (MIB)
Die MIB wurde 1975 gegründet und war damit die erste Jazzmusikerinitiative in Deutschland. In den nächsten Jahren folgten Musiker in vielen anderen Städten dem erfolgreichen Beispiel. In der MIB sind Musiker aus nahezu allen Bereichen des Jazz – von populären Formen über Mainstream Jazz, Fusion Jazz bis zu Avantgarde und Freier Improvisation – zusammengeschlossen. Die Musikerinitiative Bremen e.V. hat Ihren Sitz unter der Städtischen Galerie im Buntentorsteinweg 112. Dort werden Proberäume betrieben, es finden Workshops und Kurse statt, es wird Instrumentalunterricht angeboten, verschiedene kleinere Projekte haben hier ihre Heimat gefunden. Der räumlich recht zentral gelegene Standort direkt an der Weser hat sich als sehr befruchtend für die Bremer Jazzszene erwiesen.

Ziel der MIB ist die Förderung des Modernen Jazz in seinen verschiedenen Spielformen durch:

- die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Jazzmusiker
- die Veranstaltung von Konzertreihen, Festivals und Sessions
- die Vernetzung von Musikern und Musikerinitiativen
- jazzpädagogische Arbeit

Förderer:

Klangpol