DI 27.6. / 20 Uhr

HfK Bremen, Konzertsaal

Bachelor Abschlusskonzert

In seinem Bachelor Abschlusskonzert präsentiert sich der griechische Komponist Vasilios Panousis.

DO 29.6. / 15.30 Uhr

HfK Bremen, Raum 0.32

Vortrag

Der spanische Komponist Benet Casablancas spricht über sein Werk.

FR 30.6. / 20 Uhr

Kulturkirche St. Stephani, Bremen

Portraitkonzert Benet Casablancas

Das Ensemble New Babylon spielt Solo- und Ensemblewerke von Benet Casablancas.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung
FR 21.12.2012 / 20 Uhr | Exerzierhalle Oldenburg

OPERation X: Anoia (UA)

Musiktheater (2012) von Gordon Kampe und Alexander Müller-Elmau

Eine Produktion des Oldenburgischen Staatstheaters im Rahmen von klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest

Das Oldenburgische Staatstheater versteht sich als ein Ort des klassischen wie des zeitgenössischen Musiktheaters.
Doch was bedeutet »zeitgenössisch« in einer Kunstform, die geprägt ist von einem über hundert Jahre alten
Repertoire und dessen Produktionsbedingungen? In der Reihe OPERation X gibt das Staatstheater bei Autorenteams
Musiktheaterprojekte in Auftrag, die neue Wege beschreiten. Fortgesetzt wurde die Reihe in dieser Spielzeit von
Gordon Kampe und Alexander Müller-Elmau.

In »Anoia« wird das Publikum auf eine Reise in das Innere mitgenommen: Eingesperrt und gefangen in sich begegnen wir Anoia, einer jungen Frau. Stimmen geistern durch den Raum und Klänge, die an Bachsche Kirchenmusik erinnern, werden von bacchantischen Tänzen unterbrochen. Der Abend schwankt zwischen Ritual, Séance und psychologischer Tiefenforschung und fragt nach den Grenzen zwischen Wahn und Sinn. Ein Gesamtkunstwerk mit Sängern, einer Tänzerin, einem Schauspieler und neun Musikern, das Fragen aufwirft und den nicht ganz alltäglichen Wahnsinn untersucht.

Mit freundlicher Unterstützung der Annette und Gerd Schwandner Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur

Weitere Termine: 29.12.2012, 04./06.01.2013

Karten: 19.- / erm. 9.50
unter Tel.: 0441.2225 111 oder www.staatstheater.de

SA 08.12.2012 / 17 Uhr | Oldenburger Kunstverein

Hörwerkstatt »Schwarze Spiegel« des oh ton-ensemble

Im Rahmen seines Projektes »Schwarze Spiegel« veranstaltet das oh ton-ensemble in den Räumen des Oldenburger Kunstvereins eine »hörwerkstatt«.

MusikerInnen des Ensembles arbeiten mit den Komponisten Frédéric Pattar und Antoine Chessex an deren Werken, die beide in Konzert im Januar aufgeführt werden. So wird an einer Komposition von Antoine Chessex gearbeitet, die dann im Januar seine Uraufführung erlebt. Von Frédéric Pattar ist das Stück »miroir noir III« zu hören, Teil eines dreiteiligen Zyklus von Pattar, der dem Projekt des oh ton-ensemble seinen Namen gab. Der Komponist bezieht sich dabei auf die gleichnamige Erzählung von Arno Schmidt aus dem Jahre 1951.
Mit Celesta, Violine, Bratsche, Violoncello und Kontrabaß wirken fünf MusikerInnen des oh ton-ensemble an dieser »hörwerkstatt« mit.

Frédéric Pattar ist auch am 14.12. um 20 Uhr im Komponisten-Colloquium der Universität Oldenburg (Kamermusiksaal) zu erleben. Dort spricht er über sein Werk und stellt einige Kompositionen vor.

Auch für dieses Projekt kooperiert das oh ton-ensemble mit klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest. Vorrangig wird für die Öffentlichkeitsarbeit und die Einbindung von Multiplikatoren in der Metropolregion Bremen Oldenburg zusammen gearbeitet. Zum Projekt »Schwarze Spiegel« finden sich weitere Informationen unter www.ohton.de

Das Projekt »Schwarze Spiegel« inklusive eines Kompositionsauftrages an Frédéric Pattar wird von der Ernst von Siemens Musikstiftung, dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Impuls neue Musik – Deutsch-Französischer Fonds für zeitgenössische Musik, Stiftung Niedersachsen, Land Niedersachsen und der Stadt Oldenburg gefördert.

Veranstalter: oh ton e.V.

22.11. - 24.11.2012 | Oldenburgisches Staatstheater

Symposium zum zeitgenössischen Musiktheater für Kinder

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendtheaterzentrum und der ASSITEJ

Das Oldenburgische Staatstheater versteht sich als ein Ort zeitgenössischen und modernen Musiktheaters. Seit Jahren wird versucht gerade im Bereich Kindermusiktheater eine neue Form des Erzählens und Arbeitens zu entwickeln, die nicht nur altbekannte Opernstoffe kleinschrumpft, sondern Kinder als Zuschauer ernst nimmt. Vom 22. bis 24. November veranstalten das Oldenburgische Staatstheater, das Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland und die ASSITEJ Deutschland ein Symposium, das sich an Macher von Kindermusiktheater richtet und neben Diskussionen und Workshops vor allem eine Plattform für verschiedene Produktionen in diesem Bereich bieten will. Neben unserer Neuproduktion "Sturmkind" werden "Der unsichtbare Vater" von der Jungen Oper Stuttgart, "Ente, Tode und Tulpe" vom Theater Pfütze in Nürnberg, "Eisberg nach Sizilien" von der Jungen Oper Mannheim sowie "Zauberfisch" vom Theater Sonnevanck in Enschede zu Gast sein.

16.-18.11.2012

FREIE AUSWAHL

17. FESTIVAL FÜR ZEITGENÖSSISCHE MUSIK IN BREMEN

Infos und das komplette Programm unter

www.pgnm.de

DO 15.11.2012 / 19:30 Uhr | Galerie der Hochschule für Künste Bremen

HPSCHD

John Cage / Lejaren Hiller: HPSCHD für verstärkte Cembali und Tonbänder (1967-69)

Eine Kooperation des Atelier Neue Musik und des Atelier für Zeitmedien

Musikalische Realisation: Studierende und Lehrende des Fachbereichs Musik
Koordination: Kilian Schwoon (Elektroakustische Komposition)
Bild/Raum: Studierende der Klasse Jean-François Guiton (Freie Kunst)


Galerie der Hochschule für Künste Bremen
Dechanatstrasse 13-15 / 28195 Bremen

DO 08.11.2012 / 19:30 Uhr | Konzertsaal der Hochschule für Künste

GRÜNDUNGSKONZERT

Das neue Ensemble des Atelier Neue Musik Bremen gibt ihr erstes Konzert!
Werke voraussichtlich von Stockhausen, Feldman, Grisey, Pagh-Paan, Birkenkötter
Leitung: René Gulikers

Details siehe www.atelierneuemusik.de


Konzertsaal der Hochschule für Künste
Dechanatstr. 13-15 / 28195 Bremen

MI 07.11.2012 / 20 Uhr | Schloss Oldenburg

E-MEX-ENSEMBLE: Vortex temporum

OH TON-KONZERT

Zu Gast in diesem oh ton-Konzert ist das bekannte "e-mex ensemble" aus NRW, das vier Werke zeitgenössischer Musik in Oldenburg vorstellen wird. Eine Konzerthälfte ist dem titelgebenden Stück "Vortex temporum" von Gérard Grisey vorbehalten. Dieses fulminante drei-sätzige Meisterwerk steht eindeutig im Zentrum des Gastspiels vom "e-mex ensemble" in Oldenburg. In der Leitung von C.M. Wagner ist das rund 35 minütigen Spätwerk Grisey`s, einem der Begründer der Spektralmusik, zu hören. Das zwischen 1994 und 1996 komponierte Werk gehört zu den letzten Werken, die der 1998 gestorbene französische Komponist geschaffen hat. Nach unserem Kenntnisstand war "Vortex temporum" noch nie in Oldenburg und Region zu hören. Kammermusik par excellence und ein Muss für alle Musikfans.

Dem e-mex ensemble eigen ist seine Liebe zur Verbindung von bildender Kunst und Musik, so dass die Wahl des Repertoires nur auf Salvatore Sciarrinos Omaggio a Burri fallen konnte - einer klanglich subtilen Hommage an den italienischen Maler Alberto Burri. In Helmut Lachenmanns "pression" für Solo-Cello traktiert Burkart Zeller sein Instrument gegen alle Regeln der Kunst und entlockt ihm so nie zuvor gehörte Töne. Mit "Prisma" taucht das e-mex ensemble in die abwechslungsreich-farbigen Klangwelten des Zyprioten und Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendiaten Vassos Nicolaou ein.
In der 2. Konzerthälfte zurrt Gérard Griseys "Vortex temporum" die bisher ausgelegten Fäden wieder zusammen und reißt das Publikum in einen Zeitstrudel: Die beiden letzten Sätze der Komposition sind nicht ohne hörbaren Grund Lachenmann und Sciarrino gewidmet.

Das e-mex ensemble zählt zu den führenden Ensembles für neue Musik in NRW, gastierte in Asien, den USA und vielen europäischen Ländern. Ihre Interpretation von "Vortex temporum" wurde mehrfach als vorbildlich besprochen. Als Gastgeber laden das oh ton-ensemble und klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest zu diesem Höhepunkt des Jahres ins Schloss ein.
Für Schulklassen steht ein begrenztes Kartenkontingent zu freiem Eintritt zur Verfügung. Interessierte wenden sich bitte an oh ton e.V. unter 0441-776 736 oder via E-Mail an: info@ohton.de

November 2012 - Juni 2013 | Musikschule Oldenburg

Kompositionswerkstatt 2012/13

Die neue »Kompositionswerkstatt« der Musikschule der Stadt Oldenburg möchte musikbegeisterten Jugendlichen das notwendige musikalische Handwerkszeug vermitteln, um eigene erste Ideen und Improvisationen zu einem ganzen Musikstück weiterzuentwickeln. Es erfolgt individueller Kompositionsunterricht in Form von Kleingruppen- und Einzelunterricht unter der Leitung des Dozenten Olaf Wiegmann.

Die Kompositionsklasse findet im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest statt. Kooperationspartner ist das Oldenburger oh ton-ensemble.

Infos zur Durchführung und Anmeldung unter:
www.oldenburg.de/microsites/musikschule/musikunterricht/projekte/kompositionswerkstatt-201213.html

DO 25.10.2012 / 20 Uhr | Weserburg. Museum für Moderne Kunst Bremen

REM Konzert 89

Xtended Tuba: GESANG, UNTERGETAUCHT

Konzert mit Melwyn Poore (Tuba) und Ramón Gorigoitia (Komposition und Live-Elektronik)

Auf dem Programm: Werke von Gorrigoitia (1 Uraufführung!) und Melwyn Poore
Das Konzert wird vom Nordwestradio mitgeschnitten.


mehr unter: www.pgnm.de

SA 20.10.2012 / 20 Uhr | Garnisonskirche Oldenburg

REMinOL Konzert 6

Konzert mit Gunnar Brandt-Sigurdsson (Tenor, Stimmperformer, Elektronik) und dem Trio Gunnar Lettow (extended E-Bass), Robert Klammer (Elektronik) und Reinhat Hammerschmidt (Kontrabass)
Musik von George Aperghis und Christoph Ogiermann
und Improvisationen

Eintritt: 5,- €

MI 17.10.12 / 20 Uhr | Exerzierhalle Oldenburg

OH TON-KONZERT: PROF. BAD TRIP

OH TON-ENSEMBLE

entrales Werk des Konzertes ist das titelgebende Prof. Bad Trip des jung verstorbenen italienischen Komponisten Fausto Romitelli. Zu Lebzeiten noch als Geheimtipp gehandelt, wird sein Werk heute von den namhaften Ensembles für Neue Musik vielfach gespielt. Es verbindet Techniken neuer Musik mit dem Soundgewand elektronischer Musik und einer Klangoberfläche, die teils sehr an Rock-Musik erinnert.
Das oh ton-ensemble präsentiert außerdem ein zweites Werk Romitellis, das zehn Jahre früher komponiert wurde. Von Brigitta Muntendorf steht Rundschlag auf dem Programm – das Werk, das die Stadt Oldenburg anläßlich der Vergabe des Carl-von-Ossietzky-Preises 2012 in Auftrag gegeben hatte, und das nun erstmalig öffentlich zu hören ist.

16 € Abendkasse - Erwachsene
8 € Abendkasse - ermäßigt


www.ohton.de

FR 05.10.2012 / 19 Uhr | Internationales Jugendprojektehaus Oldenburg

ANSCHLÄGE

Auf den Spuren von Gertrud Meyer-Denkmann

Silbrig verschattete Klangflächen – dunkelgrüne Stimmstiche – sichtbare Verständigung – hölzernes Gelächter ...
Anschläge auf Hör-Konventionen: Musik nicht nur assoziativ als Natur-Imitation zu verstehen, sondern ihre eigenen Strukturen in den Vordergrund zu stellen, das hat die große alte Dame der neuen Musik in Oldenburg, Dr. Gertrud Meyer-Denkmann, seit den 60er Jahren betrieben.

Aus Anlass der Schenkung eines Teils ihrer Instrumente an das BlueScreen Ensembles entstand ein Konzert, das mit ihrem Denkansatz, mit Zeichnungen von damals, mit ihren Instrumenten und Improvisationskonzepten neu experimentiert und zu neuen Ergebnissen zu kommt.

Ein Konzert des Blauschimmel Ensembles BlueScreen in Zusammenarbeit mit der Sängerin Marion Lantz, dem Komponisten Friedemann Schmidt-Mechau und skylab studios.
Freitag, 5. Oktober 2012 um 19 Uhr



Internationales Jugendprojektehaus Oldenburg, Kranbergstraße 55 (Einfahrt Schlieffenstraße)


Kartenreservierung und Informationen unter: blauschimmel.atelier@ewetel.net
oder 0441/ 2480 999 | www.blauschimmel-atelier.de | Eintritt 10 € / 7 € (erm.)

MI 05.09.2012 / 19.00 -21.00 Uhr | Universität Oldenburg, A 11 Aula, KMS und Flurbereich

CAGE 100

Zum 100. Geburtstag von John Cage

Geburtstagsfeier zu Ehren von John Cage (1912-1992)
Konzert/ Ausstellung, Workshop

Ein Projekt des Institut für Musik der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

DI 04.09.2012 / 20 Uhr | Schloss Oldenburg

oh ton - Konzert: ensemble resonanz (Hamburg)

Verklärte Nacht - Streichorchester spielt Zeitreise von Barock zu heute

Mit dem Ensemble Resonanz aus Hamburg kommt eines der bekanntesten deutschen Ensembles mit 25 Instrumentalisten ins Schloss nach Oldenburg. Mit dabei der Ausnahme-Cellist Jean-Guihen Queyras , von 2010 bis 2013 „Artist in Residence“ des Ensemble Resonanz. Queyras ist Solist bei Monn, Dirigent bei Rihm sowie musikalischer Leiter bei Schreker und Schönberg und leitet das Ensemble vom ersten Cello aus.
Vielfältige Beziehungen offenbart das Programm „Verklärte Nacht" des Ensemble Resonanz: Wien bei Nacht... Der spätromantische Arnold Schönberg trifft auf seinen Jugendstilkollegen Franz Schreker und den von ihm verehrten Wiener Vorklassik-Ahnen Matthias Georg Monn. Mit Wolfgang Rihms Werk verbindet ihn u. a. der Textbezug. Während seine „Verklärte Nacht" auf einem Fin de Siècle-Gedicht von Richard Dehmel beruht, bezieht sich Rihms „Nachtordnung" auf die gleichnamige Vorlage von Paul Celan. Für dieses Konzert kooperiert oh ton mit dem Verein der Musikfreunde.

Das Ensemble Resonanz repräsentiert eine neue Generation von Musikern: Sie spannen den Bogen von Tradition zur Gegenwart und suchen den Kontrast und die Verbindung zwischen alten und zeitgenössischen Meistern. Mit Leidenschaft widmen sie sich der Förderung und Entwicklung neuen Streicherrepertoires. So bildet das Ensemble die Schnittstelle zwischen Kammerorchester und Solistenensemble und ist in den Abonnementreihen der führenden Konzerthäuser ebenso vertreten wie auf Festivals für Neue Musik. Es gastiert auf Bühnen und Festivals im In- und Ausland und begeisterte auf Konzertreisen nach Wien, Paris, Venedig, Amsterdam sowie von Kopenhagen über New York bis nach Mexiko sein Publikum.

Eintritt: 16,- € und 9,-€
ermäßigt für Schüler, Studierende, etc. und für Mitglieder von oh ton e.V. und für Mitglieder des Verein der Musikfreunde Oldenburg


In Kooperation mit dem Verein der Musikfreunde Oldenburg

MO 06.08.2012 / 20 Uhr | Oldenburger Kunstverein (Damm 2, 26122 Oldenburg)

oh ton - Konzert

oh ton-ensemble, Konzert des Deutschen Musikrates

Das oh ton-ensemble spielt Musik von Sarah Nemtsov, Arne Sanders, Hans-Joachim Hespos und Matthias Kaul. Werke für Flöte, Gitarre, Akkordeon, Harmonium + Toy-Piano, Perkussion, Violine, Violoncello und Kontrabaß

ein Projekt von

gefördert von:

Förderer:

Klangpol