Newsletter-Anmeldung
FR 6.9. / 20 Uhr / MIBsaal, Bremen

IMPROVISATIONEN 190

Guy Bettini & MACH

Der schweizerisch-italienische Improvisator Guy Bettini lebt seit zwölf Jahren in Berlin und ist Mitbegründer der Bewegung der »Echtzeitmusik«. Er arbeitet mit Olaf Rupp, Peter Kowald, George Lewis, Tony Buck und Paul Lovens zusammen. Im September trifft er zum ersten Mal auf das in jeder Hinsicht die Clubs und Säle rockende Trio MACH. Zusammen werden sie alle erdenklichen Stile ausloten, ebenso im kleinzellig Geräuschhaften forschen als auch brachiale Klangballungen zutage fördern, in denen sich hier und da Rhythmus und Melodiehaftes herausschält. Ergebnis offen. Aber in jedem Fall Avantgarde vom Feinsten.

Mitwirkende: Markus Markowski (Gitarre), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion), Guy Bettini (Kornett, Trompete, Flügelhorn)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

SA 7.9. / 20 Uhr / Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #20: Guy Bettini & HCL-Ensemble

Guy Bettini ist an diesem Abend Gast des HCL-Ensembles. Mit Hannes Clauss hat er schon des Öfteren zusammen im Ensemble Quartet Noir der französischen Kontrabassistin und Improviationskünsterin Joëlle Léandre gespielt, die Begegnung mit HCL ist dahingegen eine Premiere. Der Trompeter ist Gründer und Dirigent des Ensembles »Sous-sol« für kollektive Improvisation. Er spielt mit Barre Phillips, Michel Doneda, Werner Lüdi, Frank Gratkowski, Roger Turner, DJ Orlow, Gerry Hemingway, Alex von Schlippenbach, Peter Brötzmann, Urs Leimgruber und »Human Sampler«.

Mitwirkende: Hans Kämper (Posaune), Sebastian Venus (Piano), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion), Guy Bettini (Kornett, Trompete, Flügelhorn)

Eintritt: 15.- / 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

SA 14.9. / 20 Uhr / Theater am Leibnizplatz, Bremen

Ensemble New Babylon featuring Peter Pichler

Ein Trautoniumkonzert mit 3 Uraufführungen

Im Jahr 2019 jährt sich zum 80. Mal der Beginn des zweiten Weltkriegs – der traurige Höhepunkt eines dunklen deutschen Kapitels, das nicht nur den Tod unzähliger Menschen zur Folge hatte, sondern auch maßgeblich bestimmte künstlerische und technische Entwicklungen unterdrückt hat. Ein solches Zeugnis ist das heute nahezu unbekannte Instrument Trautonium (Vorgänger des Synthesizers), das unter der Herrschaft der Nazsi als »entartete Kunst« verboten wurde. Das Ensemble New Babylon arbeitet bei diesem Projekt mit dem weltweit einzigen Trautonium-Virtuosen Peter Pichler aus München zusammen und befördert mit drei Auftragswerken das Instrument in das 21. Jahrhundert. Darüber hinaus werden historische Stücke aus der Entwicklungszeit und Klassiker des Instruments aufgeführt.

Programm:
Dganit Elyakim (geb. 1977, Israel): Auftragswerk für Trautonium und Ensemble
Snezana Nesic (geb. 1972, Serbien): Auftragswerk für Trautonium und Ensemble
Alexander F. Müller (geb. 1987, Deutschland): Auftragswerk für Trautonium und Ensemble
Harald Genzmer (1909-2007): »Suite des danses« für Trautonium solo und Loopmachine
Paul Hindemith (1895-1963): »Konzertstück« für Trautonium und Streicher
Harald Genzmer (1909-2007): »Sonate« für Trautonium und Klavier

Mitwirkende: Ensemble New Babylon (Oboe, Klavier, Schlagzeug, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass), Peter Pichler (Trautonium), Lorenzo Ferrándiz (Dirigent, Spanien)

Eintritt: 15.- / erm. 8.-
Infos: EnsembleNewBabylon.com

Eine Veranstaltung des Ensembles New Babylon, gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, der Reidemeister & Ulrichs Stiftung und der Harald Grenzmer Stiftung. Das Projekt findet statt im Rahmen von »Erklärung der Vielen« – eine Kampagne von Kultureinrichtungen gegen rechten Populismus (www.dievielen.de/erklaerungen/bremen).

SO 15.9. / 11.30 Uhr / Speicherbühne, Bremen

Die Faszination der Stimme

MusikHörDiskurs

Das persönlichste aller Instrumente als abstrakter Klang bis zum »kultivierten Schrei«: Jamilia Jazylbekova präsentiert die gewaltige Ausdrucksvielfalt der Stimme anhand von Beispielen aus der vokalen Kammermusik bis zur experimentellen Improvisation.

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.abk-ev.de

Eine Reihe des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V., gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung

SO 22.9. / 17 Uhr / stiftungshaus für lebenswerte(s), Bremen

Handgemenge und Fingertumult

In der Reihe HörArtKonzerte

Das Pianistenquartett Tastissimo spielt mit bis zu acht Händen an einem Flügel Werke von Alexander Skrjabin (1871-1915), Dmitri Schostakowitsch (1906-1975), Fazıl Say (geb. 1970), Igor Strawinksky (1882-1971), Leo Smit (1900-1934), Urmas Sisask (geb. 1960), Alfred Schnittke (1934-1998) sowie Sören Sieg (geb. 1966).

Ensemble Tastissimo: Christiane Abt, Ruth Ense, Gabriele Hoeltzenbein, Ronald Poelman

Eintritt: 15.- / erm. 12.- (inkl. Willkommensgetränk)
Anmeldung und Karten: Tel. 0421.275.840 und mail@hoerart.de
Infos: www.tastissimo.de und www.hoerart.de

Eine Veranstaltung des DTKV Nordwest

DO 26.9. / 18.30 Uhr / Gerhard-Marcks-Haus Bremen

KLANK: Jour fixe #3 – Rück-Blicke

Fröhliche Wissenschaft! Gemeinsam mit Gästen betrachtet das Bremer Musik-AktionsEnsemble KLANK in unregelmäßig-regelmäßigen Jour fixes notorische politisch-ästhetische Fragen der Gegenwart. Dabei werden aktuelle musikalische Überlegungen von KLANK gezielt ins Gespräch mit künstlerischen und wissenschaftlichen Positionen der Gäste gebracht. Jour fixe #3 beschäftigt sich mit Rück- und Quer-Blicken. Zu Gast ist der Gitarrist Sharif Sehnaoui mit seinem polnisch-libanesischen Power-Trio. Eingelassen in die schnell-informelle, kantig herausfordernde konzertante Begegnung mit KLANK sind gesprächsweise Überlegungen zu den verschiedenen Perspektiven und Existenzbedingungen improvisierter Musik in Libanon, Ost- und Zentraleuropa.

Mitwirkende: KLANK + Sharif Sehnaoui (E-Gitarre), Tony Elieh (E-Bass), Adam Gołebiewski (Schlagzeug)

Eintritt: 5.-
Infos und Karten: www.klank.cc, www.marcks.de

Jour fixe ist eine gemeinsame Reihe des Gerhard-Marcks-Hauses Bremen und S.Y.L.K.E. e.V., die Konzertreihe Schnell + Informell wird gefördert von klangpol – Netzwerk Neue

FR 27.9. / 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

Mykoriza – WAHL PLATZ FREI

Premiere

Mykoriza ist eine offene Gruppe von MusikerInnen, KünstlerInnen und KuratorInnen, die fachübergreifende Kunstproduktionen umsetzt. Die Grundlage der Tätigkeiten sind Ideologiekritik sowie das Entwickeln neuer Kooperationsmodelle. Mykoriza versteht ihre Arbeit als Konfrontation mit der Logik des Neo-Liberalismus mittels künstlerischer Kooperation. Die Arbeitsweise der Gruppe zeichnet sich durch die Gestaltung nicht nur des marktorientierten Endproduktes aus, sondern auch der Arbeitsweise selbst. Am Abend werden zwei Werke präsentiert. »PEEP SHOW« balanciert zwischen Performance und Klanginstallation: eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Schizophrenie unserer Wirklichkeit. Man befindet sich in einem pseudo-unlösbaren Labyrinth, aus dem es keinen Ausweg gibt. »Tra Due« umgibt das Publikum mit einer 8-Kanal-Textur aus elektronischen Klängen. Das Stück ist ein audiovisuelles Portrait des Kompositionsprozesses, in dem die Zusammenarbeit, die Klänge, die Körperlichkeit und der Alltag in Verbindung gebracht werden.

»PEEP SHOW«: Isabelle Raphaelis (Ideen, Piccoloflöte, Performance), Anton Wassiljew (Ideen, Audio, Video)
»Tra Due«: Johannes von Buttlar (Ideen, Schlagzeug), Vinicius Giusti (Ideen, Audio, Video)

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen-Pass)
Infos: schwankhalle.de und mykoriza.space

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen, gefördert durch die Reidemeister & Ulrichs Stiftung zur Förderung von Kunst und Kultur, die Waldemar Koch Stiftung und die Senatsverwaltung für Kultur und Europa (Berlin)

SO 29.9. / 18 Uhr / Oldenburgisches Staatstheater, Großes Haus

Der Norden trommelt 2019: Galakonzert

20 Jahre Schlagwerk Nordwest

Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums von Schlagwerk Nordwest (Leitung: Axel Fries) veranstaltet die Musikschule der Stadt Oldenburg ein Galakonzert als Auftakt zum diesjährigen Festival »Der Norden trommelt«. Es musizieren die heutige Generation von Schlagwerk Nordwest (Jugendliche ab 14 Jahren), BackBeat (12-14 Jahre) und Piccolo Percussion (7-11 Jahre) sowie ehemalige Mitglieder. Im zweiten Teil kommen Oldenburger Schlagzeugprofis von Universität, städtischer Musikschule, Oldenburgischem Staatsorchester und der freien Szene zum traditionellen »drum together« zusammen.

Mitwirkende: Schlagwerk Nordwest, BackBeat und Piccolo Percussion (Leitung: Axel Fries), Florian Poser, Holger Denckmann, Axel Fries, Philipp Pumplün, Christian Schönefeld, Andreas Heuwagen, Philipp Arndt, Hsin Lee, Ottmar Köhler, Tobias Haußmann

Eintritt: 20.- / erm. 10.- (Karten unter www.staatstheater.de oder Tel. 0441.222.5111)
Infos: Musikschule der Stadt Oldenburg, Tel. 0441.235.2735

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit dem Institut für Musik der Universität Oldenburg und dem Oldenburgischen Staatstheater, gefördertvom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Landessparkassezu Oldenburg, der Stiftung Niedersachsen, klangpol – Neue Musik Nordwest, der Ems Dollart Region und der EWE-Stiftung

Digital Diary!

Blauschimmel Atelier

Das BlueScreen Ensemble hat in einem Zeitraum von neun Monaten unterschiedliche Musikerinnen und Musiker zum gemeinsamen Improvisieren eingeladen. Das Motto: experimentieren und Neues ausprobieren. Die Idee war, aus diesen musikalischen Begegnungen ein digitales Tagebuch zu erstellen, welches ein Jahr lang die gemeinsame Arbeit mit anderen Kunstschaffenden dokumentiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Entstanden sind 29 außergewöhnliche sehens- und hörenswerte Video-Clips, die online auf www.blauschimmel-digitaldiary.de sowie auf Oldenburg Eins zu sehen sind.

Leitung: Jochen Fried, Multimedia: Mirco Dalos

Infos: jochen.fried@blauschimmel-atelier.de und Tel. 0441.2480.999 und
www.blauschimmel-digitaldiary.de

Ein Projekt des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Institut für Musik der Universität Oldenburg sowie Oldenburg Eins. Gefördert von LAGS-Soziokultur aus Mitteln des Landes Niedersachsen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung.

Hörgänge Oldenburg

Hörspiel für Spaziergänger

Ab August 2013 sind die »Hörgänge Oldenburg« entstanden. Es handelt sich hierbei um Hörspiele für Spaziergänger, verteilt im öffentlichen Raum der Stadt. Es können sechs Episoden gehört und erlebt werden – der Hörgang Katharinenstraße, der am und im Alten Rathaus, die Hörgänge am Marktplatz, am Pferdemarkt, der Hörgang am und ins Kulturzentrum PFL sowie der Hörgang um die Freizeitstätte Osternburg. Die Hörspiele können von jedermann jederzeit aus dem Internet heruntergeladen, vor Ort mit dem Smartphone per QR-Code abgerufen oder auf vorbereiteten mp3-Playern ausgeliehen werden.

Hören Sie mit! Werden Sie zu einer Hörgängerin, zu einem Hörgänger!

Infos: Tel. 0441.235.3208 und www.hoergaenge.net
(hier auch Standorte für ausleihbare mp3-Player, die einzelnen Episoden im Download und der Blog des Projekts)

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Niedersachsen, der Oldenburgischen Landschaft, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie der HörTech gGmbH Oldenburg.

Förderer:

Klangpol