DI 27.6. / 20 Uhr

HfK Bremen, Konzertsaal

Bachelor Abschlusskonzert

In seinem Bachelor Abschlusskonzert präsentiert sich der griechische Komponist Vasilios Panousis.

DO 29.6. / 15.30 Uhr

HfK Bremen, Raum 0.32

Vortrag

Der spanische Komponist Benet Casablancas spricht über sein Werk.

FR 30.6. / 20 Uhr

Kulturkirche St. Stephani, Bremen

Portraitkonzert Benet Casablancas

Das Ensemble New Babylon spielt Solo- und Ensemblewerke von Benet Casablancas.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung
DI 27.6. / 20 Uhr / HfK Bremen, Konzertsaal

Bachelor Abschlusskonzert

Vasileios Panousis

Vasilios Panousis (geb. 1985, Thessaloniki) studierte Musikwissenschaft, Klavier, Musiktheorie und Komposition in Griechenland. Seit 2015 ist er in der Kompositionsklasse der HfK in Bremen bei Prof. Jörg Birkenkötter.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

DO 29.6. / 15.30 Uhr / HfK Bremen, Raum 0.32

Vortrag

Der spanische Komponist Benet Casablancas (geb. 1956) über sein Werk.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des ANM der HfK Bremen in Kooperation mit dem Instituto Cervantes Bremen

FR 30.6. / 20 Uhr / Kulturkirche St. Stephani, Bremen

Portraitkonzert Benet Casablancas

Ensemble New Babylon

Das Ensemble New Babylon spielt Solo- und Ensemblewerke für Flöte, Klarinette, Saxofon, Klavier, Schlagzeug, Violine, Violoncello und Kontrabass von Benet Casablancas.

Eintritt: 15.- / erm. 8.-
Infos: www.bremen.cervantes.es/de/kultur/Kulturveranstaltungen.htm und www.ensemblenewbabylon.com

Eine Veranstaltung des Instituto Cervantes Bremen in Kooperation mit dem Ensemble New Babylon

SO 2.7. / 17 Uhr / Küchengarten im Schlossgarten Oldenburg

Neue Musik im Schlossgarten

Von den Landschaften – Gedicht-Rezitation und Musik für Akkordeon und Bratsche

Der Liederzyklus »Die schöne Müllerin« von Franz Schubert gilt als Inbegriff der fast symbiotischen Verbindung von Text und Musik. Das eine ist ohne das andere nicht mehr denkbar. Oder doch?
In diesem Konzert wird eine Auswahl der Lieder in einer rein instrumentalen Version für Bratsche und Akkordeon zu hören sein. Dazu trägt der Schauspieler Bernt Hahn die Texte aus dem gleichnamigen Gedichtzyklus von Wilhelm Müller ohne Musik vor. Die Lieder, die als einfaches oder variiertes Strophenlied konzipiert sind, zeigen jenseits des gesungenen
Wortes ihre musikalische Wärme und Ausdruckskraft. Die Wahrnehmung der Texte wird durch die Rezitation vollständig von der Musik gelöst. So entsteht die Möglichkeit, dieses Kleinod der Liedkunst neu zu hören und seine textliche Gestalt neu zu deuten. Von der Textvertonung ausgehend erklingt Musik der Gegenwart (Wolfgang Rihm, Toshio Hosokawa), die sich dem Thema der Naturverbundenheit stellt.

Besetzung: Margit Kern (Akkordeon), Axel Porath (Viola), Bernt Hahn (Rezitation)

Eintritt frei
Infos: www.kultursommer-oldenburg.de/?id=1--x-900

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und in Kooperation mit der KulturEtage Oldenburg. Gefördert von der Oldenburgischen Landschaft

SO 9.7. / 17 Uhr / Küchengarten im Schlossgarten Oldenburg

Neue Musik im Schlossgarten

Herausforderungen

Mit Mark Lorenz Kysela – Saxophon und Live-Elektronik
In seinem Solo-Programm stellt sich der Saxophonist Mark Lorenz Kysela den unterschiedlichsten »Herausforderungen« solistischen Musizierens – sowohl mit seinem Hauptinstrument, dem Saxophon, als auch mit einem erweiterten Instrumentarium. Unter anderem erklingt der »New York Counterpoint« von Steve Reich. Kurzweilige Moderationen zwischen den Stücken führen das Publikum in die Werke und die verwendeten Spieltechniken ein. Außerdem gewährt Mark Kysela einen Blick in die oft abgeschottete Welt zeitgenössischen Komponierens und erzählt von Hintergründen und Absichten heutiger Musik-Autoren.

Eintritt frei
Infos: http://www.kultursommer-oldenburg.de/?id=1--x-901

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und in Kooperation mit der KulturEtage Oldenburg. Gefördert von der Oldenburgischen Landschaft

DI 22.8. / 20 Uhr / theater wrede+, Oldenburg
MI 23.8. / 20 Uhr / Kunsthalle Lingen

Engelsklänge

Mit Werken von Ali N. Askin (geb. 1962), Ralf Berlage (1969-2015), Michael Reudenbach (geb. 1956), Antoine Chessex (geb. 1980), Frédéric Pattar (geb. 1969), Beat Furrer (geb. 1954), Luke Bedford (geb. 1978).

Besetzung des oh ton-ensembles: Flöte, Oboe, Klarinette, Harfe, Celesta und Klavier, Percussion, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass

Eintritt: (Abendkasse) 15.- / erm. 7.- / Studenten frei
Infos: www.ohton-ensemble.de

Ein oh ton-Projekt im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und in Kooperation mit dem theater wrede+ Oldenburg, gefördert durch die Stiftung Niedersachsen und der NDR-Musikförderung in Niedersachsen

FR 1.9. / 21 Uhr / Spedition am Güterbahnhof Bremen, Belle Etage

Dreh mal um

Musik aus Kassetten und Platten unterbrochen von elegischem Gejammer

Wenn alles so viel wird, dass alles wieder so gut wie nichts ist, muss man gegensteuern. Am besten mit noch mehr. Tapes haben den Vorteil, dass man Serien mit Unikaten herausbringen und diese dann nutzen kann, um live weitere Unikate zu schaffen. Dachten sich das Bremer Duo Doombruder und der Komponist Ogiermann. Oder man legt einfach Platten auf. Viele
Platten. Dachte sich der Franzose Alexandre Bellenger und macht auch noch mit. Und es kommen die Autistic Argonauts aus Köln, Hamburg, Frankfurt und sonstwo her und lesen Spam Maps4 – Berichte aus dem Kassettenuntergrund der 80er Jahre – und nehmen sich selbst dabei auf: nostalgisches Kulturgejammer aus vier Kehlen plus vier Diktiergeräten.

Eintritt: 7.- / erm. 5.-
Infos: www.pgnm.de/rem und www.facebook.com/rapidearmovement

Eine Veranstaltung von REM / Reihe Elektronischer Musik der projektgruppe neue musik e.V. in Kooperation mit der SPEDITION

Digital Diary!

Blauschimmel Atelier

Das BlueScreen Ensemble lädt interessierte Musikerinnen und Musiker zu gemeinsamen Improvisationen ein. (Fast) Jede Woche ist ein anderer Musiker oder eine andere Musikerin zu Gast, um mit dem inklusiven BlueScreen Projekt-Ensemble zu improvisieren, zu experimentieren und Neues auszuprobieren. Aus diesen musikalischen Begegnungen sind mittlerweile 20 außergewöhnliche sehens- und hörenswerte Video-Clips des Medienkünstlers Mirco Dalos entstanden, die online auf www.blauschimmel-digitaldiary.de sowie auf Oldenburg Eins zu sehen sind.

Die Idee: ein digitales Tagebuch zu erstellen, das ein Jahr lang die gemeinsame Arbeit des Projekt-Ensembles mit anderen Kunstschaffenden dokumentiert. Es gibt noch wenige freie Termine. Musikerinnen und Musiker, die Spaß am Improvisieren haben, sind herzlich eingeladen sich zu melden.

Infos: jochen.fried@blauschimmel-atelier.de und Tel. 0441.2480.999 und
www.blauschimmel-digitaldiary.de

Ein Projekt des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Institut für Musik der Universität Oldenburg sowie Oldenburg Eins. Gefördert von LAGS-Soziokultur aus Mitteln des Landes Niedersachsen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung.

Hörgänge Oldenburg

Hörspiel für Spaziergänger

Seit August 2013 entwickeln sich die »Hörgänge Oldenburg«. Es handelt sich hierbei um Hörspiele für Spaziergänger, verteilt im öffentlichen Raum der Stadt. Es können bereits fünf Episoden gehört und erlebt werden – der Hörgang Katharinenstraße, der am und im Alten Rathaus, die Hörgänge am Marktplatz und am Pferdemarkt sowie der Hörgang am und ins Kulturzentrum PFL. Die Hörspiele können von jedermann jederzeit aus dem Internet heruntergeladen, vor Ort mit dem Smartphone per QR-Code abgerufen oder auf vorbereiteten mp3-Playern ausgeliehen werden.

Hören Sie mit! Werden Sie zu einer Hörgängerin, zu einem Hörgänger!

Infos: Tel. 0441.235.3208 und www.hoergaenge.net
(hier auch Standorte für ausleihbare mp3-Player, die einzelnen Episoden im Download und der Blog des Projekts)

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Niedersachsen, der Oldenburgischen Landschaft, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie der HörTech gGmbH Oldenburg.

Förderer:

Klangpol