Newsletter-Anmeldung
FR 18.10. – SO 10.11. / Oldenburg und Region

Der Norden trommelt 2019

20 Jahre Schlagwerk Nordwest

Das Percussion-Festival »Der Norden trommelt« steht in diesem Jahr im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums von Schlagwerk Nordwest. Das Jugendensemble an der Musikschule der Stadt Oldenburg wurde 1999 von Axel Fries gegründet und hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem Garanten für spannende Konzerte entwickelt. Zahlreiche erste Preise bei Jugend musiziert auf Landes- und Bundesebene zeugen von der hohen Qualität der jungen MusikerInnen und ihrem engagierten Zusammenspiel. Nach dem Galakonzert am 29.9. im Oldenburgischen Staatstheater als Auftakt wird das Jubiläum mit einem Reigen von Konzerten gefeiert, die eine ganze Bandbreite von Schlagzeugmusiken präsentieren.

FR 18.10. / 19:30 Uhr / theater hof/19, Oldenburg
Percussion Duo Porter

SA 19. 10. / 19:30 Uhr / Aula der Universität Oldenburg
GONG
niedersächsisches Jugendschlagzeugensemble

SO 20.10. / 17 Uhr / theater hof/19, Oldenburg
Elbtonal Percussion (Hamburg)

MO 21.10. / 20 Uhr / Hochschule Osnabrück
GONG
Gastspiel des niedersächsischen Jugendschlagzeugensembles

FR 25.10. / 19:30 Uhr / Aula der Universität Oldenburg
Schlagwerk Ossietzky
Ensemble des Instituts für Musik der Universität Oldenburg

SA 26.10. / 19:30 Uhr / Aula der Universität Oldenburg
Timber (Michael Gordon)
Schlagzeugensembles der Musikhochschule Lübeck und der Hochschule Osnabrück

SO 27.10. / 17 Uhr / Aula der Universität Oldenburg
Youth Percussion Pool (Groningen)

FR 8.11. / 19 Uhr / Christuskirche Oldenbrok
Schlagwerk Nordwest

SO 10.11. / 17 Uhr / Wilhelm13 Oldenburg
Murat Coşkun + Schlagwerk Nordwest: Die Trommelwelt des Orients
Familienkonzert

Künstlerische Leitung: Axel Fries
Projektleitung: Michael Hagemeister (meister:kultur)

Eintritt theater hof/19: 20.- / erm. 10.- /
Eintritt Universität Oldenburg, Wilhelm13 und Christuskirche Oldenbrok: 12.- / erm. 8.- (VVK: www.ticket2go.de)
Eintritt Hochschule Osnabrück: frei
Infos: Musikschule der Stadt Oldenburg, Tel. 0441.235.2735, www.oldenburg.de/startseite/kultur/musikschule/termine-musikschule.html, www.facebook.com/schlagwerknordwest/

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit dem Institut für Musik der Universität Oldenburg und dem Oldenburgischen Staatstheater im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Niedersachsen, der Landessparkasse zu Oldenburg und der EWE-Stiftung

FR 25.10. / 20 Uhr / MIBsaal, Bremen

IMPROVISATIONEN 191

Mondolettosottoilcorvo alla Fine: Musik – Tanz – Bilder

Wenn es eine Tänzerin gibt, die für Tanz und freie Improvisation steht, dann ist es Fine Kwiatkowski! 2003 gründete sie mit dem Musiker und Komponisten Willehad Grafenhorst das multimediale Kunstprojekt cri du coeur. Dieser gründete 2018 mit dem sizilianischen Gitarristen Gandolfo Pagano das Duo Mondolettosottoilcorvo. Als Trio wiederum widmen sie sich Lesarten der Erforschung einiger Grotten und Höhlen auf Sizilien. Die Live-Film-Tanz-Musik-Performance »Steinblicke – LesArten II – Grotta Grattara« ist ihre zweite gemeinsame Arbeit.

Mitwirkende: Fine Kwiatkowski (Tanz, Video), Gandolfo Pagano (Gitarre, Elektronik), Willehad Grafenhorst (Bass, Elektronik, Video)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

SO 27.10. / 17 Uhr / Schlosssaal im Oldenburgischen Landesmuseum

Meet the Blue

Musikalische Begegnung der Ensembles BlueScreen und TonArt

Mitglieder des TonArt Ensembles aus Hamburg und des Oldenburger Laien-Ensembles BlueScreen treffen sich zu einem gemeinsamen Konzert. Im Mittelpunkt der musikalischen Begegnung stehen konzeptuelle Improvisationen. Das Instrumentarium reicht dabei von konventionellen Instrumenten bis hin zu innovativen elektronischen Klangerzeugern.

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: blauschimmel.emotography.com und Michael Hagemeister (mail@meisterkultur.de)

Eine Veranstaltung des Blauschimmel Ateliers, gefördert von klangpol – Neue Musik Nordwest und der Aktion Mensch im Rahmen des Projekts »Begegnungen«

DI 29.10. – SA 2.11. / tägl. 17–19 Uhr / Schwankhalle Bremen

Les espaces de Thomas Harlan – Volume one (Premiere)

Musik / Performance / Installation von und mit KLANK

Hochaufgeladene, schmerzhafte und verstörende Erinnerungsräume sind prägend für die Romane und Filme von Thomas Harlan (1929–2010). Seine Arbeit als Künstler und Aktivist antwortet auf eine Gesellschaft, die die Verbrechen der Nazizeit möglichst schnell vergessen möchte. Harlans Räume bilden den Ausgangspunkt eines neuen Langzeitprojekts des MusikAktionsEnsembles KLANK. Gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Lea Burkhalter und Gästen inszeniert KLANK zum Auftakt einen Workspace und Showroom. Hier fallen Geschichtsarbeit und Aktuellmusik, Performance und Wissenschaft, Modellbau und Tischgespräch, Kartografien und Zeitläufe, Produktion und Präsentation zusammen – in Traditionslinien absoluter Gegenwart.

Mitwirkende: Christoph Ogiermann (Violine, Keyboard, Zeug), Markus Markowski (Gitarre, Zeug), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass, Zeug), Tim Schomacker (Alltagsperkussion, Zeug), Lea Burkhalter (Bühnenbild)

Eintritt: 5.-
Infos: www.klank.cc, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung von S.Y.L.K.E. e.V. in Koproduktion mit der Schwankhalle im Rahmen des Themenschwerpunkts »(K)eine Frage der Perspektive« (www.schwankhalle.de/spielplan/perspektive) und gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

SO 3.11. / 17 Uhr / St. Stephanus-Kirche, Oldenburg

Niemand ist vergessen

Ein Konzert im Rahmen des Erinnerungsgangs

Der Erinnerungsgang ist ein jährlich in Oldenburg stattfindendes Gedenken der Novemberpogrome am 9. und 10. November 1938. Neben Lesungen, Ausstellungen, Gesprächsrunden und dem eigentlichen Schweigegang durch die Oldenburger Innenstadt tritt das Alanus Ensemble für Intuitive Musik in einem Konzert auf. Das Ensemble ist aus den Kursen für Intiuitive Musik mit Markus Stockhausen heraus entstanden und spielt in wechselnden Besetzungen im Rahmen von sozialrelevanten Projekten.

Alanus Quartett: Sebastian Langer (Bassklarinette), Guido Eva (Violine), Anne Krickeberg (Violoncello), Tobias Müller (Perkussion), Caroline Breuninger (präpariertes Klavier), Ronald Poelman (Klavier)

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.erinnerungsgang.de, www.st-willehad-oldenburg.com

Eine Veranstaltung von »Musik in St. Stephanus« und des DTKV Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Projekt Z(w)eitzeugen der Heimatsucher e.V. und dem Arbeitskreis Erinnerungsgang und gefördert vom Präventionsrat Oldenburg e.V.

SO 3.11. / 17 Uhr / theater wrede+, Oldenburg
MO 4.11. / 20 Uhr / Lutherhaus Osnabrück

No Exit

Das oh ton-Ensemble spielt Werke britischer und deutscher KomponistInnen, u.a. von Rebecca Saunders und Klaus Ospald (UA, Kompositionsauftrag).

Eintritt 12.- / erm. 8.- / Studierende und SchülerInnen frei
Infos: www.ohton-ensemble.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen der städtischen Reihe »Begegnungen 2019 – United Kingdom« und in Kooperation mit dem Oldenburgischen Staatstheater sowie klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

DO 7.11. / 20.30 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen

ELEKTRONISCHES KONZERT #65

Zu Gast ist der argentinische Komponist Horacio Vaggione, einer der Vordenker einer genuin digitalen Musik. Der langjährige Professor an der Universität Paris VIII wird eigene mehrkanalige elektroakustische Arbeiten präsentieren und am Freitag, 8.11., in einem Workshop Hintergründe erläutern (Uhrzeit t.b.a.).

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Ateliers Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

SA 9.11. / 20 Uhr / MIBsaal, Bremen

IMPROVISATIONEN 192

AGogol & Naabtal Death

Ecken und Kanten gleiten ineinander, stapeln sich, kippen, klirren, zerspringenund fließen nichtlinear zu einem entgegengesetzten transitorisch ausge- dehnten Zusammenspiel harter Hände und zarter Stahlseiten. Das Duo aus Hannover und Berlin bringt Hämmer zum Tanzen, Gabeln zum Flirren, Feilen zum Vibrieren und so manchen Konzertsaal zum »Erzithern«.

Mitwirkende: Eberhard Meisel alias Naabtal Death (Präparierte Zither), Andreas Gogol (Tabletop-Gitarre)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

MI 13.11. / 21 Uhr (Einlass 20 Uhr) / Schwankhalle Bremen

Anachronism 570288

Gegenzeitliche Konzertreihe

Anachronism ist eine Plattform für Formen der musikalischen Ausuferung, inkonsistent kuratiert, mit drei bis vier Projekten pro Abend. Sie reichen von Improvisation bis zu konzeptueller Klangkunst, von experimentellen Klängen und fluiden Soundstrukturen bis Noise-Geballer.

Eintritt: 5.- (nur Abendkasse)
Infos: www.anachronism.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

DO 14.11. / 20.30 Uhr / Konzertsaal HfK

BACHELORKONZERT KOMPOSITION

Seunghunn Yu

Der Komponist Seunghunn Yu präsentiert Werke, die in seinem Bachelorstudium Komposition bei Professor Jörg Birkenkötter entstanden sind.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Ateliers Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

MO 18.11. / 20.30 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen

MASTERKONZERT ELEKTROAKUSTISCHE KOMPOSITION

Ehsan Ebrahimi

Komponist Ehsan Ebrahimi präsentiert Werke, die in seinem Masterstudium Elektroakustische Komposition bei Professor Kilian Schwoon entstanden sind.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Ateliers Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

FR 22.11. / 20 Uhr / Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #21: Cristea / Álvarez & HCL-Ensemble

Das HCL-Ensemble hat an diesem Abend zwei Gäste aus der Tanzcompagnie des Oldenburgischen Staatstheaters zu Gast: Laura Cristea (Rumänien) und Lester René González Álvarez (Kuba). Die Begegnung der beiden Genres findet ohne vorherige choreografische oder musikalische Absprachen statt, erfordert also von den beteiligten Künstlern ein Höchstmaß an spontaner Kommunikation und Kreativität.

HCL-Ensemble: Hans Kämper (Posaune), Sebastian Venus (Piano), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion)

Eintritt: 15.- / erm. 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

SA 23.11. / 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

MUSIKEN OHNE TITEL

5 freie Aufträge an in Bremen lebende Komponisten aus 4 verschiedenen Ländern

Ein Programm ganz im Zeichen einer offenen Kompositions- und Aufführungspraxis jenseits aller Einschränkungen seitens des Musikmarktes: Den Kom- ponisten wurden keinerlei Vorgaben z.B. bzgl. der Dauer und des Aufführungs- ortes gemacht. Sie waren aufgefordert, diesseits der Verwertung konzeptuell und kompositorisch zu arbeiten. Das Ensemble New Babylon erweitert sich um das Amateurblasorchester Lauter Blech, den improvisierenden Kontrabassisten Reinhart Hammerschmidt und teilweise um Video, Zuspiel und Live-Elektronik – eine Besetzung in Kammerorchestergröße, die große Freiheiten lässt. Angesichts der zunehmenden Standardisierung »kuratierter« Konzerte setzen die AuftraggeberInnen somit auf volles Risiko bei offenem Ergebnis.

Mit Werken von Heiko Müller (geb.1955), Christoph Ogiermann (geb.1967), Anton Wassiljew (geb.1984), Christian Pedro Vásquez Miranda (geb. 1969) und Andreas Paparousos (geb. 1975)

Mitwirkende: Ensemble New Babylon, Bremer Blasorchester Lauter Blech, Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), René Gulikers (Dirigent)

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen-Pass)
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com und www.schwankhalle.de

Eine Kooperation des Ensembles New Babylon mit der pgnm – projektgruppe neue musik bremen e.V. und der Schwankhalle Bremen, gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Senator für Kultur Bremen, der Reidemeister & Ulrichs Stiftung und der Waldemar Koch Stiftung. Die Kompositionsaufträge an Christoph Ogiermann und Anton Wassiljew wurden durch die Ernst von Siemens Musikstiftung finanziert.

DO 28.11. – SO 1.12. / 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

Michael Rettig: Rückkehr nach Reims

Musiktheater-Premiere

Zwanzig Jahre hat er seine Familie nicht gesehen, als der französische Soziologe Didier Eribon anlässlich des Todes seines Vaters zum ersten Mal wieder nach Reims reist. Das ist der Ausgangspunkt einer schonungslosen autobiografischen Recherche: Über sexuelle und soziale Scham, über das Arbeitermilieu, aus dem er kommt, und vor dem er als junger Homosexueller flieht. Über die eigene Familie, die früher mit Stolz links, jetzt aber resigniert Front National wählt. Eine Recherche, die nach den Ursachen des Aufstiegs des Rechtspopulismus fragt und dabei nicht mit Kritik an einer Linken spart, die sich von großen Teilen der Arbeiterschaft entfremdet habe. Michael Rettig inszeniert »Rückkehr nach Reims« als polyfonen Dialog zwischen einem Schauspieler (Ralf Knapp) und fünf Musikern (Klavier, Geige, Cello, Pauken, Flügelhorn).

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen-Pass)
Infos: www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen in Kooperation mit dem Institut français, der Arbeitnehmerkammer Bremen und der Rosa Luxemburg Stiftung

FR 29.11. / 20 Uhr / MIBsaal, Bremen

IMPROVISATIONEN 193

UTU Trio

UTU symbolisiert in der sumerischen Tradition den Gott der Sonne und der Gerechtigkeit. Sonnig und gerecht sind auch die Improvisationen des UTU Trios: Ursel Schlichts multiresonante Klänge, grundiert mit Thomas Nieses fugalen Bassläufen und durchdrungen von Uli Sobottas schneidenden Tonkaskaden, strahlen, vibrieren und regen das Auditorium auf und an.

Mitwirkende: Ursel Schlicht (Piano), Uli Sobotta (Hörner), Thomas Niese (Kontrabass)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

FR 6.12. / 20 Uhr / Kulturkirche St. Stephani Bremen

Portraitkonzert Erwin Koch-Raphael

Anlässlich des 70. Geburtstag des Bremer Komponisten

Erwin Koch-Raphael präsentieren das Ensemble New Babylon zusammen mit dem Radial Quartett und der Sopranistin Stefanie Golisch ein Portraitkonzert mit zwei Uraufführungen.

Programm
»NachtStücke« (1974) für Sopran, Querflöte (Piccolo- und Bassflöte), Violoncello, Klavier und Schlagzeug
»Sekitei« (1979) für Violine
»The mirror of love« (1977) für Violoncello
»composition no. 79 (Kinder)« (2018, Uraufführung) für Streichquartett
»basalt« (1993) – 4 Solostücke für Flöten (Querflöte, Piccolo, Altflöte, Bassflöte)
»composition no. 80 (la viola)« (2019, Uraufführung) für Viola, Sopran, Bassflöte, Bassklarinette, Schlagzeug, Viola, Violoncello, Klavier

Eintritt: 16.- / 9.- / 4.- (Bremen-Pass)
Infos: www.kulturkirche-bremen.de, EnsembleNewBabylon.com

Eine Veranstaltung des Ensembles New Babylon in Kooperation mit der Kulturkirche St. Stephani

DO 12.12. / 20 Uhr / Gerhard-Marcks-Haus Bremen

RECHT + MASSE

Ein audio-juristisches Planspiel mit KLANK und Dr. Fabian Steinhauer

Netz, Knoten, Entflechtung. Das Bremer MusikAktionsEnsemble untersucht konzertante und politische Verhältnismäßigkeiten zwischen den Polen Einzelne(r) und Masse. Was hat sich seit der Konstruktion von Massen und Bewegungen im russischen Avantgardekino oder den Analysen der Massenpsychologie im Hier und Jetzt verändert? Wie stellt sich eine Masse sich selbst vor? Und wie stellt man das dann dar?

Eintritt: 12.- / 7.-
Infos: www.klank.cc, www.marcks.de

Eine Veranstaltung von S.Y.L.K.E. e.V. in Zusammenarbeit mit dem Gerhard-Marcks-Haus Bremen, gefördert durch den Senator für Kultur Bremen und klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

DO 12.12. / 20.30 Uhr / Konzertsaal HfK

80. Geburtstag Nicolaus A. Huber

Das ensembleANM spielt Ensemble- und Solowerke

Nicolaus A. Huber gehört zu den wichtigsten, interessantesten und scharfsinnigsten Komponisten der Gegenwart. In seinem vielseitigen Schaffen geht er auf eine direkte und zugleich poetische Weise auf die musikalischen, politischen, gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Fragen ein, die insbesondere im aktuellen Kontext von größter Relevanz sind. Im Jahr 2019 feiert Nicolaus A. Huber seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass veranstaltet das Atelier Neue Musik ein Konzert mit Solo- und Ensemblewerken Hubers, die zwischen 1981 und 2014 entstanden sind.

Mitwirkende: ensembleANM, René Gulikers (Leitung), Hwa-Kyung Yim, (Klavier), N.N.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Ateliers Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

MO 16.12. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK

KLASSIKER DER NEUEN MUSIK

Das ensembleANM (Leitung: René Gulikers) spielt Werke von u.a. Maurizio Kagel und Frederic Rzewski.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Ateliers Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

Digital Diary!

Blauschimmel Atelier

Das BlueScreen Ensemble hat in einem Zeitraum von neun Monaten unterschiedliche Musikerinnen und Musiker zum gemeinsamen Improvisieren eingeladen. Das Motto: experimentieren und Neues ausprobieren. Die Idee war, aus diesen musikalischen Begegnungen ein digitales Tagebuch zu erstellen, welches ein Jahr lang die gemeinsame Arbeit mit anderen Kunstschaffenden dokumentiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Entstanden sind 29 außergewöhnliche sehens- und hörenswerte Video-Clips, die online auf www.blauschimmel-digitaldiary.de sowie auf Oldenburg Eins zu sehen sind.

Leitung: Jochen Fried, Multimedia: Mirco Dalos

Infos: jochen.fried@blauschimmel-atelier.de und Tel. 0441.2480.999 und
www.blauschimmel-digitaldiary.de

Ein Projekt des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Institut für Musik der Universität Oldenburg sowie Oldenburg Eins. Gefördert von LAGS-Soziokultur aus Mitteln des Landes Niedersachsen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung.

Hörgänge Oldenburg

Hörspiel für Spaziergänger

Ab August 2013 sind die »Hörgänge Oldenburg« entstanden. Es handelt sich hierbei um Hörspiele für Spaziergänger, verteilt im öffentlichen Raum der Stadt. Es können sechs Episoden gehört und erlebt werden – der Hörgang Katharinenstraße, der am und im Alten Rathaus, die Hörgänge am Marktplatz, am Pferdemarkt, der Hörgang am und ins Kulturzentrum PFL sowie der Hörgang um die Freizeitstätte Osternburg. Die Hörspiele können von jedermann jederzeit aus dem Internet heruntergeladen, vor Ort mit dem Smartphone per QR-Code abgerufen oder auf vorbereiteten mp3-Playern ausgeliehen werden.

Hören Sie mit! Werden Sie zu einer Hörgängerin, zu einem Hörgänger!

Infos: Tel. 0441.235.3208 und www.hoergaenge.net
(hier auch Standorte für ausleihbare mp3-Player, die einzelnen Episoden im Download und der Blog des Projekts)

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Niedersachsen, der Oldenburgischen Landschaft, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie der HörTech gGmbH Oldenburg.

Förderer:

Klangpol